FCS bodigt Leader Xamax mit Gala

Samstag, 02.10.2021 | 04:10 Uhr

Was für eine Reaktion gegenüber dem Wil-Spiel: Der FC Schaffhausen macht mit Leader Neuchâtel Xamax FCS kurzen Prozess und jagt diesen mit einer 4:0-Packung nach Hause. An diesem Abend hat sich die Mannschaft den kollektiven Sechser im Zeugnis verdient.

Man merkte es den Neuenburgern an, denn sie wussten nicht, wie ihnen geschah. Auch wenn Xamax eine arge Verletztenliste aufwies, schickte «Il Professore» Andrea Binotto eine ansehnliche Elf in den Kampf. Wer die Begegnungen mit Xamax kennt, weiss um die Emotionalitäten dieser Affiche Bescheid. Doch der FCS mischte die Wut und Enttäuschung ob der Pleite in Wil in eine unbändige Energie um. Mit dem Anpfiff des Schiedsrichters David Huwiler installierten sich die Munotstädter, angeführt von Captain Uran Bislimi, der diese Aufgabe mit Bravour übernahm, in der Platzhälfte der Neuenburger, die allerdings nach zwei Minuten für kurze Zeit Schaffhauser Strafraumluft schnuppern konnten. FCS-Keeper Francesco Ruberto krallte sich jedoch die Kugel und kickte diese bis zum gegenüberliegenden Sechzehner, wo Joaquin Ardaiz seinen Widersacher Max Veloso abschüttelte und an Xamax-Hüter Theo Guivarch vorbei die Maschen erstmals tanzen liess. Die Gäste in Schockstarre verfallend, wirkten in der Tat wie hypnotisiert und fanden nicht mehr aus den Klauen der Munotstädter heraus. Lediglich mit aufkommenden Frustpotenzial gelang es Xamax durch teils harte Fouls den Spielfluss zu brechen. Dies gipfelte schon bald in mehrere Rudelbildungen, unter anderem, als Louis Mafouta, nachdem dieser von Ardaiz gefoult wurde, gleich darauf Hamdiu an der Gurgel packte, der sich wiederum wehrte. Binotto sah sich gar zum Handeln gezwungen und nahm den stark Rot gefährdeten Samuel Kasongo vom Platz, nachdem er Yassin Maouche zuvor regelrecht ummähte. Ein ganz spezielles Supplement bot Bujar Lika tief in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Im 77. Pflichtspiel (73 MS/4 Cup) für den FCS und erstmals seit dem 06. Oktober 2012 durfte er endlich wieder einmal einen persönlichen Torerfolg feiern. Das 2:0 leitete Ardaiz ein, Lika chippte den Ball final über den machtlosen Guivarch.

Die beste Phase hatte Xamax zu Beginn der zweiten Halbzeit, das mit dem Motto «Schadensbegrenzung» nochmals versuchte resultatmässig heranzukommen. Doch dieses Vorhaben wurde nach etwas mehr als einer Stunde zuerst beinahe, danach gänzlich als misslungen erklärt. Erst drosch Ardaiz einen Ball an die Lattenunterkante im Stil des legendären Wembleygoals 1966, in der 68. Minute setzte dann Francisco Rodriguez zu einem Freistoss an. Aus rund 25 Meter nahm er Anlauf und knallte das Leder unhaltbar via Querbalken zum 3:0 ins Gehäuse. Ein Wahnsinnstor, welches zum Topkandidaten für das Tor des Jahres mutiert. Den Schlusspunkt übernahm Xamax selbst. Robin Kalem erlief sich den Ball und brachte diesen mit einem flachen Zuspiel in den Fünferraum der Gäste. Igor Djuric lenkte das Leder unglücklich ins eigene Tor ab und besiegelte die Niederlage der Neuenburger endgültig. Zudem verloren sie kurz vor dem Ende mit Adam Ouattara doch noch einen Akteur mit einem Platzverweis. Der FCS belohnte für einmal seine Bemühungen mit einem regelrechten Schaulaufen, was diesen hohen Sieg gegen den Tabellenführer durchaus rechtfertigt.

Die dieci Challenge League ruht nun für zwei Wochen aufgrund der Länderspielpause, ehe Teil zwei der Meisterschaft mit den Auswärtsspielen beim SC Kriens und in Vaduz eingeläutet werden. Der Schreiberling indes schliesst mit diesen Zeilen sein Kapitel beim FCS und bedankt sich von ganzem Herzen für das treue Lesen der Newsletter während den letzten rund sechs Jahren.


fcs #fcschaffhausen #füürundflamme #hoppschaffhuuse #disgälschwarz


Bild: www.sport-presse.com

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *



Telegramm


FC Schaffhausen – Neuchâtel Xamax FCS 4:0 (2:0)
wefox Arena – 554 Zuschauer – SR: David Huwiler.
Tore: 3. Ardaiz 1:0, 45.+3 Lika 2:0, 68. Rodriguez 3:0, 86. Djuric (Eigentor) 4:0.
Schaffhausen: Ruberto; Krasniqi, S. Müller, Padula, Lika; Rodriguez (83. A. Müller), Hamdiu, Bislimi (75. González), Del Toro (75. Kalem); Maouche (61. Fehr); Ardaiz (83. Prtajin).
NE Xamax FCS: Guivarch; Epitaux (46. Gonçalves), Berisha, Djuric; Gomes (46. Ouattara), Kasongo (41. Saiz), Veloso, Haile-Selassie (75. Ouhafsa); Nuzzolo (67. Surdez), Lahiouel; Mafouta.
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Sahitaj, Talic, Paulinho (alle verletzt), Grob, Deronjic, Kastrati, Vukasinovic, Wick und Bajrami (alle nicht im Aufgebot). – 64. Schuss von Ardaiz an Lattenunterkante.
Verwarnungen: 16. Epitaux (Foul), 25. Hamdiu (Unsportlichkeit, im nächsten Spiel gesperrt), 25. Mafouta (Unsportlichkeit), 27. Bislimi (Foul), 34. Kasongo (Foul), 47. Ouattara (Foul).
Gelb-Rote Karte: 91. Ouattara (?, im nächsten Spiel gesperrt).
Videozusammenfassung: FC Schaffhausen - Neuchâtel Xamax FCS

FCS bodigt Leader Xamax mit Gala

Telegramm

FC Schaffhausen
Neuchâtel Xamax FCS
Friday, 01.10.2021 | 20:30 Uhr
wefox Arena, Schaffhausen

Resultat: 4:0 (2:0)

Zuschauer: 554

Torschützen

3' Joaquin Ardaiz (Assist: Francesco Ruberto) 1:0
45.+3' Bujar Lika (Assist: Joaquin Ardaiz) 2:0
68' Francisco Rodriguez 3:0
86' Igor Djuric (Eigentor; Assist: Robin Kalem) 4:0

Karten

16' Yoan Epitaux (Foul) [1/4]
25' Valon Hamdiu (Unsportlichkeit; im nächsten Spiel gesperrt) [4/4]
25' Louis Mafouta (Unsportlichkeit) [2/4]
27' Uran Bislimi (Foul) [2/4]
34' Samuel Kasongo (Foul) [1/4]
47' Adam Ouattara (Foul) [1/4]
91' Adam Ouattara (?, im nächsten Spiel gesperrt)

Hauptsponsoren