FCS lässt fahrlässig Punkte liegen

Samstag, 25.09.2021 | 02:09 Uhr

Ernüchternder Abschluss der Englischen Woche für den FC Schaffhausen. Im Regioderby reichten dem FC Wil 1900 zwei Chancen, um die Munotstädter zu bezwingen.

Ein Abend zum Vergessen. Der FC Schaffhausen schaffte es nicht an die Leistungen des Thun-Spiels anzuknüpfen und verpasste es, sich im breiten Mittelfeld zu etablieren. Stattdessen liess man die Äbtestädter wieder vorbeiziehen und spürt nun das immer besser in Fahrt kommende Yverdon im Nacken, das am Samstag mit einem Sieg gegen Vaduz bis auf einen Zähler an die Schaffhauser aufrücken kann. Dabei wäre Wil durchaus ein schlagbarer Gegner gewesen, boten die Ostschweizer selbst Magerkost, jedoch mit zwei Ausnahmen: Um einem vermeintlich formstarken FC Schaffhausen Paroli zu bieten, benötigt es Hartnäckigkeit und entsprechend bissig verhielt sich die Mannschaft von Alex Frei. Und zum Zweiten hatte Wil effizient gearbeitet und aus insgesamt vier Torchancen zwei verwertet.

Nachdem der FCS eigentlich im Begriff war die Partie früh in seine Bahnen zu lenken, entwischte Sofian Bahloul seinem Kontrahenten Axel Müller und wurde sogleich von Silvio eingesetzt. Der ehemalige Torgarant von Chiasso fackelte nicht lange und eröffnete das Score bereits nach acht Minuten. Die Munotstädter liefen permanent an und schossen aus allen Lagen. Bezeichnend für die Dominanz war auch die Eckballstatistik, traten Axel Müller und Fabio Fehr abwechselnd total 10 Corner im ersten Durchgang, am Schluss waren es 16 Eckbälle. Nahe am Ausgleich war der FCS in der 20. Minute, als Fehr einen Eckball auf Uran Bislimis Kopf zirkelte, der das Leder Bujar Lika auflegte. Er zog ab, direkt auf den sich im Fünferraum befindenden Ivan Prtajin, der anstatt den Ball nur einzuschieben braucht, diesen in den Nachthimmel befördert. Dasselbe Pech widerfuhr dem Kroaten kurz vor dem Seitenwechsel erneut, als er nach einem Freistoss Bislimis wieder den Fuss so einstellte, dass das Spielgerät in Richtung aufgehenden Mond segelte, der sich hinter dem Stadion sichtbar machte. Dazwischen grüsste Bahloul wieder einmal, als er aus spitzem Winkel chippte, doch FCS-Keeper Francesco Ruberto machte sich aber genug lang, um den Ball knapp vor der Lattenunterkante abzuwehren.

Die zweite Hälfte begann wieder mit einem Paukenschlag à la Bahloul, der mit dem gefühlten dritten Ballkontakt auf 2:0 stellte. Ein erster Angriff über die linke Seite wurde von Filip Frei lanciert, der sich bis in den Strafraum durchtankte. Mittlerweile die Aufmerksamkeit sämtlicher FCS-Defensivakteuren auf sich gezogen, sah er den mutterseelenallein stehenden Franzosen halbrechts im Sechzehner und spitzelte ihm den Ball zu, der sogleich von Bahloul im «petit filet» versorgt wurde. Die Reaktion der Schaffhauser war zwar intensiv, doch fehlte der Mannschaft die Kreativität oder eine zündende Idee, um den Anschluss herbeizuführen. Wil lauerte, wie praktisch während der gesamten Partie, lediglich auf Konter und stellten ihre Defensive zu. Letztlich war es eine typische Partie, bei der nach auch Stunden kein Tor gefallen wäre. Und so verging die Spielzeit ohne Spektakel und Torchancen-Feuerwerk, worauf der FCS schliesslich die 0:2-Niederlage und den ersten Derbysieg Wils seit fast 15 Monaten akzeptieren musste.


fcs #fcschaffhausen #füürundflamme #hoppschaffhuuse #disgälschwarz


Bild: www.sport-presse.com

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


Telegramm


FC Wil 1900 – FC Schaffhausen 2:0 (1:0)
Bergholz – 650 Zuschauer – SR: Mirel Turkes.
Tore: 9. Bahloul 1:0, 48. Bahloul 2:0.
Wil: Keller; Dickenmann, Izmirlioglu, Muntwiler, Frei; Zumberi, Ndau (71. Lukembia); Bahloul (91. Reichmuth), Fazliu, Brahimi (91. Saho); Silvio (80. Jones).
Schaffhausen: Ruberto; Lika (62. Krasniqi), S. Müller, Padula, A. Müller (84. Mujcic); Fehr (46. Neitzke), Hamdiu, Bislimi, Kalem (46. Del Toro); Prtajin (62. Rodriguez), Ardaiz.
Bemerkungen: Wil ohne Kamber (gesperrt), De Mol, Malinowski, Daniel, Ismaili, Sauter, Heule (alle verletzt) und Miranda (nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Maouche (rekonvaleszent), Sahitaj, Talic, Vukasinovic, Paulinho (alle verletzt), Grob, Marzino, Wick und Bajrami (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 25. Ndau (Foul), 52. Izmirlioglu (Foul), 73. Del Toro (Foul), 83. Dickenmann (Ballwegschlagen), 90. Frei (Foul).
Videozusammenfassung: FC Wil 1900 – FC Schaffhausen

FCS lässt fahrlässig Punkte liegen

Telegramm

FC Wil 1900
FC Schaffhausen
Friday, 24.09.2021 | 20:30 Uhr
Sportpark Bergholz, Wil SG

Resultat: 2:0 (1:0)

Zuschauer: 650

Torschützen

9' Sofian Bahloul (Assist: Carlos Silvio) 1:0
48' Sofian Bahloul (Assist: Filip Frei) 2:0

Karten

25' Kastrijot Ndau (Foul) [2/4]
52' Serkan Izmirlioglu (Foul) [2/4]
73' Danilo Del Toro (Foul) [3/4]
83' Marcin Dickenmann (Ballwegschlagen) [2/4]
90' Filip Frei (Foul) [2/4]

Hauptsponsoren