FCS vergibt sicher geglaubten Sieg

Samstag, 15.05.2021 | 02:05 Uhr

Der FC Schaffhausen zeigt sich gnädig mit dem Rivalen aus dem Südtessin. Im letzten Heimspiel der Saison verpasst der FCS einen weiteren Sieg gegen Chiasso. Mit dem 1:1 Unentschieden wahren sich die Tessiner nämlich noch die Chance auf den Ligaerhalt.

Eigentlich ist man sich gewohnt, dass auf dem Platz die Fetzen fliegen, wenn der FC Schaffhausen auf Chiasso trifft. Doch die Tessiner waren zu sehr mit der delikaten Situation beschäftigt, den Abstand zu Neuchâtel Xamax FCS auf Schlagdistanz zu halten, um am kommenden Donnerstag in der Finalissima den rettenden Strohhalm zu erklimmen. Auch wenn die Munotstädter um Klassen besser spielten, liessen sie es zu, dass die Südtessiner nach der Partie nicht als Absteiger feststanden.

Pollero mit 19 Saisontoren

Achtung, fertig, los – Angriff, Tor. So sah der Plan der Rosso-Blu aus, als bei ihrem Anspiel gleich acht Akteure an der Mittellinie zum Sprintstart ansetzten. Doch nach sieben Sekunden war der Ball bereits im Besitz der Schaffhauser. Verständlich dass die Munotstädter nach der entscheidenden Niederlage in Thun nicht mehr mit derselben Spannung in die Partie hineingingen, dennoch bewiesen sie grosse Moral. Mit kämpferischen Mitteln hielt der FCS seinen Kontrahenten im Schach und liess im ersten Durchgang lediglich zwei Abschlüsse auf das Gehäuse von Amir Saipi zu. Younes Bnou Marzouks Abschluss nach einer Viertelstunde war das Höchste der rot-blauen Gefühle. Sehr agil unterwegs war Francisco Rodriguez, der nicht nur selbst sein Glück bei Chiasso-Hüter Alexandros Safarikas versuchte, sondern auch die Stürmer mit Bällen fütterte. Kurz vor dem Pausentee landete ein solcher auf Rodrigo Polleros Kopf, jedoch strich das Leder knapp am Querbalken vorbei. Mehr Glück hatte der Goalgetter rund 20 Minuten zuvor, als er nach einem Zuspiel von Jetmir Krasniqi eiskalt zuschlug. Mit 19 Saisontoren wird Pollero die Saison abschliessen und die Torjägerkrone höchst wahrscheinlich für sich beanspruchen. In Winterthur wird der Uruguayer keine Gelegenheit mehr erhalten, weil er sich in der 26. Minute die vierte Gelbe Karte in dieser Saison einhandelte. Auffällig artistisch zeigte sich Bujar Lika, der mit Flugkopfball- und Fallrückzieher-Einlagen begeisterte. Szenenapplaus gab es auch für Saipi, der sehr wahrscheinlich als erster Spieler überhaupt einen Ball übers Stadiondach beförderte – dies übrigens bei einer Befreiungsaktion, als der Gast wie so oft vergeblich einen schnellen Angriff lancieren wollte.

Wer sie vorne nicht macht…

Auch wenn Marzouk nur 29 Sekunden nach Wiederanpfiff ebenfalls einen aussichtsreichen Fallrückzieher vollbrachte, blieb Chiasso für seine Verhältnisse erstaunlich zahm. Dies nutzte Yassin Maouche entsprechend aus und setzte nach 52 Minuten ein erstes Ausrufezeichen. Vier Minuten später agierte er etwas eigennützig, als er aus spitzem Winkel abzuschliessen versuchte, anstatt die besser positionierten Rodriguez oder Pollero zu bedienen. Es wäre der endgültige Todesstoss gewesen. Mit dem ersten (späten) Wechsel nach 70 Minuten brachte Trainer Baldo Rainieri Lebenshauch in seine Mannschaft. Matteo Cortesi lieferte die entsprechende Energie und setzte drei Minuten später bereits einen ersten Warnschuss ab. Beim zweiten Versuch schlich er sich zwischen Guillermo Padula und André Luis Neitzke durch und versorgte eine Flanke von Sofian Bahloul per Kopf zum 1:1. Der FCS bestrafte sich gleich selbst, schaffte es jedoch, dass die Partie nicht entglitt und Chiasso sich in einen Rausch spielen würde. Vielmehr hätte der eingewechselte Axel Müller in den Schlusssekunden für die Schlagzeile sorgen können. Von Danilo Del Toro vorgelegt, sah der seinen Schuss am Pfosten abprallen. Den Angriff ausgelöst hatte übrigens Enrico Berglas-De Nobile. Das 18-jährige Schaffhauser Eigengewächs feierte sein Challenge League-Debüt im Fanionteam. Beste Eigenwerbung für Berglas-De Nobile, um am kommenden Donnerstag noch mehr Einsatzminuten zu sammeln. Auf diese muss jedoch Franck Djoulou verzichten, der es tatsächlich fertigbrachte, innerhalb von 44 Sekunden zwei Verwarnungen zu kassieren. Zuerst schlug er einen Ball vor einem gegnerischen Standard weg, nachdem Schiedsrichterin Ester Staubli bereits eine Ermahnung deswegen rausgab. Den Chiasso-Freistoss bugsierte Neitzke in hohem Bogen aus dem Strafraum, den Andrea Maccoppi und Djoulou entgegennehmen wollten. Der 22-Jährige traf seinen italienischen Landsmann mit offener Sohle im Schritt, was die Ampelkarte zur Folge hatte.

Dramatik pur zum Meisterschaftsfinale

Die letzte Meisterschaftsrunde wird zu einem 90-minütigen Krimi. Chiasso hat sein Entscheidungsspiel gegen den direkten Konkurrenten Neuchâtel Xamax und muss mit drei Toren Differenz gewinnen, um die 12. Challenge League-Saison in Folge bestreiten zu können. Den Ligaerhalt hat Kriens mit einem 3:0-Sieg gegen Winterthur geschafft und wird zum Abschluss im Letzigrund gegen GC antreten, welches einen Sieg benötigt, um aus eigener Kraft in die Super League aufzusteigen. Mit einem Unentschieden könnte wiederum der FC Thun die Zürcher überholen, wenn dieser im Bergholz Wil bezwingt. Verlieren die Berner Oberländer am Fusse des Toggenburgs, wäre der FC Aarau Nutzniesser, sofern die Rüebliländer zuhause Stade Lausanne Ouchy besiegt. Der FC Schaffhausen besucht zum Saisonschluss die Winterthurer Schützenwiese. Um den vierten Schlussrang erreichen zu können, benötigen die Munotstädter einen Sieg, sofern SLO in Aarau nicht gewinnt. Holen die Lausanner die drei Punkte, müssen die Schaffhauser bei ihrem Sieg fünf Tore mehr schiessen als SLO. Genug Dramatik für das Meisterschaftsfinale am nächsten Donnerstag.

#füürenand mit #füürundflamme #füürdäFCS #hoppschaffhuuse

 

Telegramm


FC Schaffhausen – FC Chiasso 1905 1:1 (1:0)
Stadion Schaffhausen – 100 Zuschauer (ausverkauft) – SR: Esther Staubli.
Tore: 22. Pollero 1:1, 72. Cortesi 1:1.
Schaffhausen: Saipi; S. Müller, Neitzke, Padula; Bislimi; Krasniqi (77. A. Müller), Maouche (77. Kastrati), Rodriguez (77. Del Toro), Lika; Prtajin (77. Djoulou), Pollero (94. Berglas-De Nobile).
Chiasso: Safarikas; Affolter, Hajrizi, Pavlovic; Maccoppi; Dixon (83. Lujic), Silva, Strechie, Malinowski; Bahloul (90. Manicone), Bnou Marzouk (71. Cortesi).
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Paulinho, Sarr (beide rekonvaleszent), Hamdiu, Mozzone, Mujcic (alle verletzt), Deronjic, Talic, Bajrami, Furrer und Wick (alle nicht im Aufgebot). Chiasso ohne Hadzi (gesperrt), Antoniazzi, D’Ippolito, Morganella, Delli Carri, Sörensen (alle verletzt), Ronchetti, Zahaj, Clément, Abazi, Amendola, Stevi, Martorana, Keller, Fernando, Malula, Tonelli, Maurin und Stabile (alle nicht im Aufgebot). – BCL-Debüt von Enrico Berglas-De Nobile. – 95. Pfostenschuss A. Müller.
Verwarnungen: 26. Pollero (Foul, im nächsten Spiel gesperrt), 33. Hajrizi (Foul, im nächsten Spiel gesperrt), 45.+1 Pavlovic (Foul), 85. A. Müller (Foul), 91. Djoulou (Ballwegschlagen).
Gelb-Rote Karte: 92. Djoulou (Foul, im nächsten Spiel gesperrt).
Videozusammenfassung: FC Schaffhausen – FC Chiasso


 Bild: www.freshfocus.ch / Claudio Thoma

FCS vergibt sicher geglaubten Sieg

Telegramm

FC Schaffhausen
FC Chiasso 1905
Friday, 14.05.2021 | 20:00 Uhr
Stadion Schaffhausen, Schaffhausen

Resultat: 1:1 (1:0)

Zuschauer: 100

Torschützen

22' Rodrigo Pollero (Assist: Jetmir Krasniqi) 1:0
76' Matteo Cortesi (Assist: Sofian Bahloul) 1:1

Karten

26' Rodrigo Pollero (Foul, im nächsten Spiel gesperrt)
33' Kreshnik Hajrazi (Foul, im nächsten Spiel gesperrt)
45.+1' Daniel Pavlovic (Foul) [3/4]
85' Axel Müller (Foul) [3/4]
91' Franck Djoulou (Ballwegschlagen) [1/4]
92' Franck Djoulou (Foul, im nächsten Spiel gesperrt)

Hauptsponsoren