Krimisieg gegen Aarau

Sonntag, 09.05.2021 | 00:05 Uhr

Der FCS bleibt weiter im Rennen um den Barrageplatz. In einem actionreichen Duell besiegt Gelb-Schwarz den direkten Konkurrenten Aarau mit 3:2.

Die Meisterschaft erhält das verdiente, kribbelnde Finale. Die viertletzte Runde hat vor allem dem FC Schaffhausen in die Karten gespielt, der nun vier Zähler hinter dem zweitplatzierten Thun lauert und am Dienstag im Berner Oberland ein weiteres Finale erwartet. Auch SLO wahrt nach dem Coup im Letzigrund gegen GC eine Minichance, während die Zürcher nun wieder den Atem Thuns im Nacken spüren. Auch im Tabellenkeller wird es dramatisch: Chiasso liegt nach dem 2:1 gegen Winterthur nur noch zwei Zähler hinter Xamax, welches in der 93. Minuten noch das 2:2 gegen Wil hinnehmen muss. Mittendrin ist auch Kriens, welches dem FC Thun ein Remis abknöpfte. Vier Punkte trennen die letzten Vier zwischen Wil und Chiasso, die am Dienstag aufeinandertreffen.

Nach starkem Start abgebaut

An Dramatik war die Affiche zwischen dem FCS und Aarau nicht zu überbieten. Dieses Duell, welches ohnehin schon in den letzten 15 Jahren immer mehr an Derbycharakter gewann, erhielt aufgrund der aktuellen Konstellation zusätzliche Brisanz. Nur der Sieger kann sich weiterhin Hoffnung auf den Barrageplatz machen. Und diese Chance nutzte der FCS aus. Nicht zuletzt auch dank einigen Vertreter*innen aus der Bierkurve, die ihre Lieblinge mächtig anfeuerten. Die Schaffhauser begannen auch mit ordentlich Power und versorgten die Aarauer in den ersten zehn Minuten hauptsächlich in ihrer eigenen Hälfte. Allerdings blieb der Gastgeber trotz Kopfballchance von Rodrigo Pollero und Abschlussversuch von Valin Hamdiu vom Torreigen verschont. Die Gäste lösten sich nach und nach aus der Umklammerung und übernahmen, je länger die erste Halbzeit dauerte, immer mehr die Überhand. Der FCS-Motor kam ziemlich ins Stottern. Filip Stojilkovic, der schon beim ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison für mächtig Wirbel sorgte, war nach 24 Minuten nahe an der Führung, als eine flache Hereingabe des 17-jährigen Silvan Schwegler an Freund und Feind zwischen den Beinen bis zu ihm hindurchrollte. FCS-Hüter Amir Saipi wehrte den Stojilkovic-Schuss sensationell ab, bkeundete dann aber fünf Minuten später eine Portion Glück, als der Aarauer Stürmer das Leder an die Lattenunterkante zimmerte. Kurz vor der Pause erhielt Stojilkovic den dritten Versuch. Eine Flanke von Raoul Giger erreichte zuerst den Kopf von Schwegler, den Saipi noch abwehren konnte, den Abpraller verwertete der U21-Natistürmer abgebrüht zur Aarauer 1:0-Führung.

Bislimi entscheidet Krimi

Kaum war die Partie wieder freigegeben, zappelte der Ball wieder im Tor. Hamdiu wollte Pollero mit einer Flanke bedienen. Keeper Simon Enzler und Léon Bergsma behinderten sich allerdings dabei, während der Schaffhauser Topscorer frech dazwischen ging und seinen 18. Saisontreffer realisierte. Der FCS schien wie im Rausch. Uran Bislimi versuchte sich in der Stürmerrolle, als er von Emiliano Mozzone ein Zuspiel in die Tiefe erhielt. Doch sein Abschluss sah er von Enzler abgewehrt. Dafür enteilte Giger kurz darauf und legte einen Solospurt zwischen den beiden Strafräumen auf den Rasenteppich, ehe er Stojilkovic abgab. Dieser legte quer auf Kevin Spadanuda, der Bujar Lika den Ball vor dem Schlappen stibitzte und ins Tor traf. Die Antwort Schaffhausens liess erneut nicht lange auf sich warten - genau gesagt exakt 106 Sekunden. Eine schöne Kombination zwischen Axel Müller und Bislimi durch die etwas desorientierte Abwehr erreichte Hamdiu, der direkt auf Ivan Prtajin legte. Der Kroate schob eiskalt zum 2:2 ein. Die Partie verkam zu einem offenen Schlagabtausch, wo es auch kämpferisch ziemlich zur Sache ging. Ein Dutzend Akteure gingen gelb vorbelastet in den Wettkampf; von sieben Verwarnungen traf es drei Aarauer und Schaffhausens Bujar Lika, die in der nächsten Runde zuschauen müssen. Der FCS mobilisierte alle Kräfte und drückte im Schlussteil des Spiels immer mehr auf die Entscheidung. Bislimis Ehrgeiz spürte man bis auf die Tribüne hinauf, der in der 79. Minute ein herrliches Zuspiel von Francisco Rodriguez übernahm, Bergsma im Schilf stehen liess und mit einem wunderbaren Lupfer das vielumjubelte 3:2 erzielte. Die Aarauer drängten auf den erneuten Ausgleich, spielten jedoch ihre Angriffe nicht zu Ende, was allerdings auch als Lob für die Schaffhauser Defensive gewertet werden darf, brachten sie nämlich diesen knappen Vorsprung souverän über die Runden.

Nächstes Final in Thun

Schon am Dienstag steigt der FCS wieder in die Hosen. Beim FC Thun kommt es zu einem nächsten Finalspiel. Aus dem Berner Oberland brauchts erneut ein erfolgreicher Kraftakt, um am kommenden Freitag gegen den im Abstiegskrimi verwickelten FC Chiasso weiter im Rennen zu bleiben. Was für ein Finish – und der FCS ist mittendrin, anstatt nur dabei.

#füürenand mit #füürundflamme #füürdäFCS #hoppschaffhuuse

 

Telegramm


FC Schaffhausen – FC Aarau 3:2 (0:1)
Stadion Schaffhausen – 100 Zuschauer (ausverkauft) – SR: Luca Piccolo.
Tore: 43. Stojilkovic 0:1, 48. Pollero 1:1, 53. Spadanuda 1:2, 54. Prtajin 2:2, 79. Bislimi 3:2.
Schaffhausen: Saipi; Lika (67. Krasniqi), S. Müller, Mujcic (46. Neitzke), A. Müller; Bislimi (83. Padula), Hamdiu, Mozzone, F. Rodriguez; Pollero, Prtajin (67. Del Toro).
Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Conus; Schwegler, Rrudhani, Hammerich (86. Schneider), Spadanuda (86. Avdyli); Balaj (75. Aratore),
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Maouche (gesperrt), Paulinho, Sarr (beide rekonvaleszent), Furrer (verletzt), Deronjic, Djoulou, Talic, Bajrami, Berglas-De Nobile und Wick (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Jäckle, Almeida (beide gesperrt), Schindelholz (krank), Qollaku, Thaler, Peralta (alle verletzt), Caserta, Hajdari, Senyurt und Verboom (alle nicht im Aufgebot). - Trauerminute zu Ehren von André Leder. - 28. Schuss von Stojilkovic an die Lattenunterkante. - 45. Mujcic angeschlagen ausgeschieden.
Verwarnungen: 12. Conus (Foul, im nächsten Spiel gesperrt), 52. Mozzone (Foul), 57. A. Müller (Foul), 57. Giger (Unsportlichkeit, im nächsten Spiel gesperrt), 61. Lika (Foul, im nächsten Spiel gesperrt), 80. Thiesson (Handspiel, im nächsten Spiel gesperrt), 91. Schwegler (Foul).
Videozusammenfassung: FC Schaffhausen – FC Aarau


Bild: www.freshfocus.ch / Claudio Thoma

Krimisieg gegen Aarau

Telegramm

FC Schaffhausen
FC Aarau
Saturday, 08.05.2021 | 18:15 Uhr
Stadion Schaffhausen, Schaffhausen

Resultat: 3:2 (0:1)

Zuschauer: 100

Torschützen

43' Filip Stojilkovic (Assist: Silvan Schwegler) 0:1
48' Rodrigo Pollero (Assist: Valon Hamdiu) 1:1
53' Kevin Spadanuda (Assist: Filip Stojilkovic) 1:2
54' Ivan Prtajin (Assist: Emiliano Mozzone) 2:2
79' Uran Bislimi (Assist: Francisco Rodriguez) 3:2

Karten

12' Bastien Conus (Foul, im nächsten Spiel gesperrt)
52' Emiliano Mozzone (Foul) [3/4]
57' Axel Müller (Foul) [1/4]
57' Raoul Giger (Unsportlichkeit, im nächsten Spiel gesperrt)
61' Bujar Lika (Foul, im nächsten Spiel gesperrt)
80' Jérôme Thiesson (Handspiel, im nächsten Spiel gesperrt)
88' Francisco Rodriguez (Foul) [6/8]
91' Silvan Schwegler (Foul) [1/4]

Hauptsponsoren