Gebrauchter Nachmittag in Aarau

Samstag, 03.04.2021 | 21:04 Uhr

Rückschlag für den FCS im Brügglifeld. Ohne Punkte zieht Schaffhausen wieder von dannen und hat bis zum GC-Spiel einige Wunden zu lecken.

Dem FCS ist der Auftakt ins letzte Kapitel der laufenden Meisterschaft misslungen. In Aarau tauchten die Munotstädter knapp mit 0:1 und verpassten es, ihre Position in der Spitzengruppe zu manifestieren. Dafür ist nun Aarau punktgleich, während Stade Lausanne Ouchy (1:1 gegen Kriens) und Thun (3:1 gegen Wil) nun zwei resp. Fünf Zähler Vorsprung aufweisen. GC tauchte gegen Xamax gleich mit 1:4 und wird mit der entsprechenden Wut im Bauch am Freitag nach Schaffhausen reisen.

Doppelter Nackenschlag

Bei einem munteren Beginn, bei dem beide Mannschaften sich auf schnelle Spielzüge fokussierten, setzte der FCS erste Akzente, doch wirkte etwas zu verspielt, wie bei einer Kombination zwischen Francisco Rodriguez und Yassin Maouche, dessen Pass auf Ivan Prtajin dann im Out landete. Aber dem Gastgeber erging es ähnlich. Doch die Aarauer übernahmen immer mehr das Spieldiktat und bescherte der Schaffhauser Defensivabteilung mehr Arbeit, als der lieb war. Filip Stojilkovic und Mickaël Almeida sahen ihre Versuche noch von FCS-Keeper David Da Costa, der immer wieder rettend eingreifen musste, glänzend abgewehrt, ehe es nach einer halben Stunde der U21-Natistürmer mit einer Finte versuchte. Im Schaffhauser Sechzehner täuschte Stojilkovic ein Foul von André Luis Neitzke vor, doch Schiedsrichter Anojen Kanagasingam entlarvte diese Intervention als Schwalbe und verwarnte folgerichtig den Aarauer. Fünf Minuten später stolperte Donat Rrudhani ebenfalls im Strafraum über das Standbein von Serge Müller, was der Ref hingegen als penaltywürdig taxierte. Der Gefoulte nahm gleich selbst Anlauf und realisierte das 1:0 für Aarau. Doppelter Nackenschlag für den FCS, der kurz zuvor schon Rodrigo Pollero verlor, als er sich bei einem Zweikampf verletzte. Für ihn kam Danilo Del Toro auf den Platz und dieser leitete kurz später eine der wenigen Möglichkeiten der Schaffhauser ein. Sein Zuspiel fand Bujar Lika, der wiederum in Aaraus Hüter Simon Enzler seinen Meister fand.

Kein Erfolgsrezept gegen Aarau

Der FCS fing sich im zweiten Durchgang wieder etwas, auch wenn die berüchtigte Heimstärke des FC Aaraus immer wieder für brenzlige Momente sorgte. Nach einem Corner von Rodriguez versuchte sich Valon Hamdiu als potenzieller Schütze aus der zweiten Reihe, den Enzler jedoch hielt. Dieser spielte direkt zu Almeida, der bei seinem Konter von Lika allerdings abgelaufen wurde. Beinahe wäre Almeida nach 67 Minuten der zweite Treffer gelungen, jedoch stand er im Abseits, als er von Liridon Balaj bedient wurde. Letzterer wurde je länger desto gefährlicher, suchte dieser immer wieder sein Glück. Den Matchball hatte Balaj in der 86. Minute auf dem Fuss, als er aus drei Metern es verpasste, den Ball ins leere Tor zu schieben. Auch dem FCS blieb die grosse Chance zum Ausgleich nicht enthalten. Emiliano Mozzone, mittlerweile für Jetmir Krasniqi im Spiel, schlug nach 89 Minuten von der linken Aussenseite eine Flanke in die Aarauer Zone, den Aaraus Verteidiger Jérôme Thiesson unterlief, derweil die beiden bereitstehenden Ivan Prtajin und Danilo Del Toro den Ball nicht entscheidend in die Maschen lenken konnten. Die Serie der Auswärtssiege fand am heutigen Nachmittag ein jähes Ende, weil der FCS kein Rezept fand, um in Aarau erneut zu reüssieren.

Viele angeschlagene Spieler

Auffallend war, dass gleich insgesamt fünf Akteure beider Teams angeschlagen ausgetauscht werden mussten. Nebst Pollero gingen auch Mirza Mujcic und Hamdiu frühzeitig vom Feld, bei Aarau verletzten sich Mats Hammerich und Rrudhani. Für die medizinische Abteilung stehen strenge Tage bevor, sind schon Amir Saipi, Uran Bislimi, Sangoné Sarr und Drilon Kastrati in Behandlung. Auch Trainer Murat Yakin wird sich je nach Genesungsprozess der sieben Spieler auf personelle Umstellungen gefasst machen, um am kommenden Freitag gegen GC eine erfolgreiche Elf auf den Platz zu schicken.


#füürenand mit #füürundflamme #füürdäFCS #hoppschaffhuuse

 

Telegramm


FC Aarau - FC Schaffhausen 1:0 (1:0)
Brügglifeld – ohne Zuschauer – SR: Anojen Kanagasingam.
Tor: 37. Rrudhani (Foulpenalty) 1:0
Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Conus; Balaj, Hammerich (80. Schwegler), Jäckle, Rrudhani (71. Spadanuda); Almeida (71. Aratore), Stojilkovic (89. Gashi).
Schaffhausen: Da Costa; S. Müller, Neitzke, Mujcic (75. A. Müller); J. Krasniqi (75. Mozzone), Rodriguez (82. Padula), Hamdiu (82. Vukasinovic), Maouche, Lika; Pollero (34. Del Toro), Prtajin.
Bemerkungen: Aarau ohne Schindelholz (krank), Peralta, Qollaku, Thaler, Verboom (alle verletzt), Caserta, Hajdari, Avdyli und Hasani (alle nicht im Aufgebot). FCS ohne Saipi, Bislimi, Sarr, Kastrati, Paulinho (alle verletzt), Djoulou, Bajrami, Berglas-De Nobile, Wick und Furrer (alle nicht im Aufgebot). – 34. Pollero verletzt ausgeschieden. – 67. Tor von Almeida wegen Offside aberkannt. – 71. Rrudhani angeschlagen ausgeschieden. – 75. Mujcic angeschlagen ausgeschieden. – 80. Hammerich angeschlagen ausgeschieden. – 85. Hamdiu angeschlagen ausgeschieden. 94. Tor von Gashi wegen Offside aberkannt.
Verwarnung: 30. Stojilkovic (Schwalbe)


Bild: www.freshfocus.ch / Daniela Frutiger

Gebrauchter Nachmittag in Aarau

Telegramm

FC Aarau
FC Schaffhausen
Saturday, 03.04.2021 | 16:00 Uhr
Stadion Brügglifeld, Aarau

Resultat: 1:0 (1:0)

Torschützen

37' Donat Rrudhani (Foulpenalty) 1:0

Karten

30' Filip Stojilkovic (Schwalbe) [5/8]

Hauptsponsoren