Regioderby endet ohne Sieger

Mittwoch, 04.11.2020 | 00:11 Uhr

In der Runde 8 der brack.ch Challenge League wird brüderlich geteilt. Sämtliche Partien gingen Unentschieden aus. So auch der FCS, der sich auf dem Bergholz beim FC Wil 1900 auf ein 1:1 geeinigt hat.

Der 03. November gilt in Wil als historischer, ja gar heiliger Tag. Genau vor 18 Jahren demontierte der FC Wil 1900 seinen Kantonsrivalen FC St. Gallen 1879 mit 11:3. Der FCS musste jedoch keine Bange haben, mit einer ähnlichen Klatsche wieder heimzureisen. Im Gegenteil – die Munotstädter hätten gut und gerne auch alle drei Punkte eintüten können.

Saipi wieder im Tor

Trainer Murat Yakin wechselte auf vier Positionen und gab Goalie Amir Saipi den Vorzug, da David Da Costa nach einer Oberschenkelverhärtung nicht ganz fit wurde. Jetmir Krasniqi ersetzte den angeschlagenen Bujar Lika, Uran Bislimi wurde von Valon Hamdiu vertreten und Danilo Del Toro löste Francisco Rodriguez ab. Da auch Yakin’s ehemaliger Nati-Genosse Alex Frei, der nach dem Wechsel von Ciriaco Sforza zum FC Basel dessen Amt übernommen hat, nach dem Chiasso-Spiel sein Team ebenfalls neu konstellierte, waren beide Mannschaften in der Startphase bemüht, keine Eigenfehler zu produzieren, worauf sich das Geschehen hauptsächlich zwischen den beiden Strafräume abspielte. Rodrigo Pollero war der Chancen-Pionier in dieser Partie, der seinen Flugkopfball, vorbereitet durch Guillermo Padula, nach 10 Minuten am Tor vorbeistreichen sah. Auch der Gastgeber versuchte sich im Offensivspiel, doch der Schaffhauser Abwehrverbund handelte geschickt und liess diesen immer wieder ins Abseits laufen. Gefährlich wurde es in der 26. Minute. Emiliano Mozzone eröffnete einen Angriff über Valon Hamdiu, der den Ball hoch in den Sechzehner brachte. Mitten im Gewühl versuchte sich Pollero mit einem Fallrückzieher, den Wil-Hüter Philipp Köhn nicht unter Kontrolle bringen konnte und sich gleich im Anschluss in Imran Bunjakus Nachschuss werfen musste. Der Abpraller landete bei Mozzone, der allerdings das Leder schon gar nicht mehr aufs Tor brachte. Krasniqis Kracher in der 32. Minute nach einem schönen Rückpass Del Toros hätte den Weg in die Rubrik «Tor des Monats» gefunden, schösse der Aussenverteidiger nicht direkt auf den Torwart. Nach dem ersten Durchgang besass der FCS alles in allem einige Vorteile, was die Zuversicht auf eine erfolgreiche Fortsetzung intakt liess.

Mujcic wieder via Penalty

Mit einem Doppelwechsel starteten die Äbtestädter in die zweite Hälfte und prägten diese mit Dominanz, sodass sich die Schaffhauser hauptsächlich mit Defensivarbeit beschäftigen musste. Saipi konnte einen Schuss von Bledian Krasniqi nur abklatschen lassen und rettete beim Nachschuss Noah Jones’ per Fussabwehr zur Ecke, die allerdings keine Gefahr mehr darstellte. Nach 54 Minuten machte sich die Einwechslung Valon Fazlius bereits bezahlt. Dieser zirkelte einen Freistoss aus rund 35 Meter in den Strafraum, wo Philipp Muntwiler am höchsten stieg und das Leder per Kopf zur Wiler 1:0-Führung versenkte. Saipi verhinderte 86 Sekunden später den Doppelschlag, als der Schaffhauser einen weiteren Hammer von Fazliu spektakulär mit seinen Füssen abfing. Erst mit der Auswechslung Muntwilers nach 70 Minuten, der augenscheinlich etwas angeschlagen wirkte, brach der Gastgeber etwas ein. Dies ermöglichte wiederum dem FCS, endlich wieder das Zepter in die Hand zu nehmen und Jagd auf den Ausgleich zu machen. Dies machte sich sogleich bezahlt. Bei einem Corner wurde Padula vom ehemaligen FCS-Verteidiger Jan Kronig umgerissen, was Schiedsrichter Urs Schnyder veranlasste, dem FCS einen Penalty zuzuschreiben. Mirza Mujcic übernahm wie beim Kriens-Spiel die Verantwortung und zauberte die Kugel in die linke, obere Ecke zum 1:1-Ausgleich. Mit diesem einen Tor gaben sich die Gelb-Schwarzen nicht zufrieden und bemühten sich, doch noch den Lucky Punch zu realisieren. Doch dieser gelang schliesslich trotz Anstrengungen nicht mehr.

Verfolgerduell gegen Thun

Dank diesem Punkt in Wil klettert der FC Schaffhausen auf den dritten Rang, in einem unvollständigen Feld, da vier Teams weniger als acht Partien bestritten haben. Zwischen dem zweitplatzierten Stade Lausanne-Ouchy und dem vorletzten Neuchâtel Xamax FCS liegen gerade mal drei Punkte. Dies birgt zugleich auch Spannung für das kommende Spiel gegen den FC Thun, der auf Platz 4 liegt und lediglich eine schlechtere Torbilanz aufweist. Diese Partie wird am kommenden Sonntag, 08. November 2020 ab 14:45 Uhr über den Livestream übertragen.

#füürenand mit #füürundflamme #füürdäFCS #hoppschaffhuuse


 

Telegramm

FC Wil 1900 - FC Schaffhausen 1:1 (0:0)
Bergholz – 50 Zuschauer – SR: Urs Schnyder.
Tore: 55. Muntwiler 1:0, 76. Mujcic (Foulpenalty) 1:1.
Wil: Köhn; Izmirlioglu, Mätzler, Kronig; Mettler, Muntwiler (71. Kamber), Sarcevic (46. Fazliu), Brahimi; B. Krasniqi; Abazi (46. Haile-Selassie), Jones (81. Camara).
Schaffhausen: Saipi; Padula, Bunjaku, Mujcic, J. Krasniqi (53. Müller); Hamdiu (91. Vukasinovic), Sarr; Del Toro (53. Kastrati), Mozzone, Djoulou (53. R. Rodriguez); Pollero.
Bemerkungen: Wil ohne Ballet, Talabidi (beide gesperrt), Mayer, Ndau, Blasucci, De Mol, Ismaili (alle verletzt), Schäppi (rekonvaleszent), Zumberi und Klein (beide nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Neitzke (gesperrt), F. Rodriguez (krank), Álvarez, Prtajin, Paulinho, Lika, Bislimi (alle verletzt), Sessolo, Barry, Tanzillo, Deronjic, Bajrami und Furrer (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 60. Müller (Foul), 60. R. Rodriguez (Foul), 72. Bunjaku (Foul), 75. Kronig (Foul), 77. Frei (Trainer, Reklamieren), 86. Brahimi (Trikotzupfen), 93. Fazliu (Reklamieren).
Videozusammenfassung: FC Wil 1900 - FC Schaffhausen 1:1 (0:0)


Bild: Herzlichen Dank an Gianluca Lombardi.

Regioderby endet ohne Sieger

Telegramm

FC Wil 1900
FC Schaffhausen
Tuesday, 03.11.2020 | 20:00 Uhr
Sportpark Bergholz, Wil SG

Resultat: 1:1 (0:0)

Zuschauer: 50

Torschützen

55' Philipp Muntwiler (Assist: Valon Fazliu) 1:0
76' Mirza Mujcic (Foulpenalty) 1:1

Karten

60' Serge Müller (Foul) [1/4]
60' Roberto Rodriguez (Foul) [1/4]
72' Imran Bunjaku (Foul) [2/4]
75' Jan Kronig (Foul) [2/4]
77' Alex Frei (Reklamieren)
86' Mergim Brahimi (Trikotzupfen) [1/4]
93' Valon Fazliu (Reklamieren) [3/4]

Hauptsponsoren