Punktelos gegen Aarau

Dienstag, 20.10.2020 | 03:10 Uhr

Der FCS verpasst die grosse Chance sich an der Tabellenspitze festzusetzen. Aufgrund der nicht zwingenden 1:2-Niederlage gegen Aarau finden sich die Munotstädter plötzlich wieder im breiten Mittelfeld.

Es waren wohl zu viele Faktoren, die den FC Schaffhausen am Montagabend auf die Verliererstrasse brachte. Da wollte Trainer Murat Yakin einerseits einigen Stammkräften wie zum Beispiel Bujar Lika, der für einmal nicht aufgeboten wurde, eine kleine Verschnaufpause gönnen und liess Uran Bislimi, Topscorer Rodrigo Pollero und Captain Imran Bunjaku vorerst auf der Ersatzbank. So kam André Luis Neitzke erstmals seit seiner Rückkehr wieder in den Genuss, die Kapitänsbinde zu tragen; zu ihren Startelfdebüts kamen Valon Hamdiu und Roberto Rodriguez. Andererseits spielte der FCS erstmals überhaupt in einem 5-4-1 Diamant und schien mit diesem System nicht ganz warm zu werden. Obschon die Defensivarbeit tüchtig und mit Fleiss verrichtet wurde, hatten die Aarauer, zwar in Weiss, aber nicht glanzvoll spielend, mehrheitlich das Zepter in der Hand. Auch die spärlichen Torchancen gingen meist auf das Konto der Gäste. So zirkelte der ehemalige FCS-Akteur Shkelzen Gashi nach vier Minuten seinen ersten Corner an den Aussenpfosten. Wer gehofft hatte, dass dies der Weckruf für einen Schaffhauser Sturmlauf war, wurde jedoch enttäuscht. Die kreativen Elemente, die Gelb-Schwarz besonders in den Spielen gegen Lugano, Chiasso und Xamax auszeichnete, gingen wohl in der warmen Stube vergessen. Nach einem Doppelpass mit Jetmir Krasniqi gelang Sangoné Sarr nach zehn Minuten  ein erster Abschluss, jedoch schob der Senegalese das Leder etwas zu hoch über das Gehäuse.

Padula im grossen Pech

Ein Schockmoment erlebte Guillermo Padula sechs Minuten später, als Filip Stojilkovic mit einer Finte Schiedsrichter Stefan Horisberger reinlegte. Nach einer One-Touch-Stafette wollte Aussenverteidiger Raoul Giger den 20-jährigen Stürmer in die Tiefe schicken und entsandte das Leder mit einem Flachpass aus der eigenen Hälfte. Während Stojilkovic auf die Aussenseite sprintete, entschloss sich Padula den Raum von innen zu sichern. Dabei stolperte der Aarauer just in diesem Moment über seine eigenen Füsse, als sich der Weg des Schaffhauser Verteidigers mit seinem kreuzte. Der Referee reagierte mit einem saftigen Pfiff und weil Padula zu diesem Zeitpunkt hinterster Mann war, musste dieser das Feld räumen. 

Aarau erzwingt Führung mit glücklichem Treffer

Trotz numerischer Unterlegenheit verarbeitete der FCS diesen ungerechtfertigten Platzverweis solid und sortierte sich neu, indem Hamdiu in der Verteidigung aushalf. Der Gast sparte ebenfalls mit sprühenden Ideen, einzig Arijan Qollaku, der neu im Dress der Aarauer wirkt, sendete kurz vor der Pause David Da Costa einen Gruss; sowie Léon Bergsma, dessen Kopfball bei der letzten Aktion in Durchgang Eins nach einem Eckball das Schaffhauser Gehäuse verfehlte. Vier Minuten nach dem Tee kam es für die Munotstädter noch dicker. Beim achten von insgesamt elf Eckbällen – derweil der FCS während der ganzen Partie keinen einzigen Corner erbrachte - den Gashi auf das Tor brachte, landete bei Mats Hammerich, der den Ball nicht richtig traf. Unglücklicherweise sprang das Leder nach dessen Berührung direkt auf den Fuss des Standbeines von Francisco Rodriguez und sprang von dort über die Torlinie. Bis zum grossen Spielertausch in der 57. Minute musste der Gastgeber in der Folge ziemlich unten durch, da der FC Aarau auf den zweiten Treffer drängte. Donat Rrudhani streifte kurz nach der Führung mit seinem Volleyhammer die Oberkante des Querbalkens, Stojilkovic’ Kopfball ging knapp neben dem Gehäuse vorbei.

Pollero mit 5. Saisontor

In der Schlussphase vermochte sich der FCS wieder aufzurappeln und brachte – nicht zuletzt auch durch die neuen Kräfte – wieder etwas Bewegung ins Spiel. Wie schon so oft in dieser Saison verhalf ein Standard zum Erfolg. Uran Bislimi zirkelte aus rund 35 Metern einen Freistoss in den Aarauer Strafraum, den Pollero per Kopf zum 1:1 versenkte. Die Schaffhauser wurden für ihr Bestreben belohnt und erstarkten nach dem Ausgleich, derweil die Gäste auf Konter lauerten. Der ebenfalls eingewechselte Elsad Zverotic erhielt von Hammerich eine optimale Vorlage, der diese auch zu nutzen versuchte. Sein Schuss lenkte Stojilkovic mit seinem Innenrist entgegen dem Verlauf der Flugbahn in die linke untere Torecke und besiegelte seinen Farben den Sieg. Der provokante Torjubel, bei dem er die Trikotnummer seines ausgezogenen Trikots in die Richtung der FCS-Fans streckte, wurde zudem mit Gelb bestraft.

Am Samstag bei GC zu Gast

Durch diese Niederlage kann sich der FCS zwar mindestens bis Dienstagabend auf dem vierten Rang halten. Doch die Spielpaarungen (SLO-Chiasso, Thun-Winterthur, Xamax-Wil, Kriens-GC) der 5. Runde könnten den Schaffhausern je nach den Ergebnissen auch auf Platz sechs spülen. Dies ist auch ein Indiz darauf, wie ausgeglichen die Challenge League auch heuer sein wird. Am Samstag steigt die Yakin-Truppe wieder in die Hosen, dann misst sich der FCS im Letzigrund mit dem Grasshopper Club Zürich. Ein Ort, wo die Munotstädter immer wieder mal positive Resultate entführt.

#füürenand mit #füürundflamme #füürdäFCS #hoppschaffhuuse

 

Telegramm

FC Schaffhausen – FC Aarau 1:2 (0:0)
Stadion Schaffhausen – 607 Zuschauer – SR: Stefan Horisberger.
Tore: 50. F. Rodriguez (Eigentor) 0:1, 84. Pollero 1:1, 89. Stojilkovic 1:2.
Schaffhausen: Da Costa; Padula, Neitzke, Mujcic; Krasniqi (57. Müller), Hamdiu, Sarr (57. Bislimi), Del Toro (46. Bunjaku); F. Rodriguez (76. Djoulou), Prtajin (57. Pollero), R. Rodriguez.
Aarau: Enzler; Giger, Thiesson, Bergsma, Qollaku (79. Zverotic); Spadanuda, Jäckle, Hammerich, Rrudhani (55. Aratore); Gashi (59. Schneider), Stojilkovic.
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Paulinho (verletzt), Talic, Álvarez, Lika, Mozzone, Barry, Tanzillo, Deronjic, Bajrami, Kastrati, Vukasinovic und Furrer (alle nicht im Aufgebot). Aarau ohne Schindelholz (krank), Balaj, Hajdari, Lujic, Peralta, Thaler, Verboom (alle verletzt) und von Arx (alle nicht im Aufgebot) – 5. Pfostenschuss Gashi. 53. Lattenschuss Rrudhani.
Verwarnungen: 20. Krasniqi (Foul), 40. Giger (Foul), 50. Neitzke (Reklamieren), 52. Rrudhani (Foul), 70. Bislimi (Foul), 84. Schneider (Foul), 89. Stojilkovic (Trikotausziehen).
Platzverweis: 16. Padula (Notbremse).


Bild: www.freshfocus.ch / Claudio Thoma

Punktelos gegen Aarau

Telegramm

FC Schaffhausen
FC Aarau
Monday, 19.10.2020 | 20:00 Uhr
Stadion Schaffhausen, Schaffhausen

Resultat: 1:2 (0:0)

Zuschauer: 607

Torschützen

50' Francisco Rodriguez (Eigentor; Mats Hammerich) 0:1
84' Rodrigo Pollero (Uran Bislimi) 1:1
89' Filip Stojilkovic (Elsad Zverotic) 1:2

Karten

16' Guillermo Padula (Notbremse, im nächsten Spiel gesperrt)
20' Jetmir Krasniqi (Foul) [2/4]
40' Raoul Giger (Foul) [3/4]
50' André Luis Neitzke (Reklamieren) [1/4]
52' Donat Rrudhani (Foul) [2/4]
70' Uran Bislimi (Foul) [1/4]
84' Randy Schneider (Foul) [1/4]
89' Filip Stojilkovic (Trikotausziehen) [1/4]

Hauptsponsoren