FCS rockt die Maladière

Samstag, 26.09.2020 | 02:09 Uhr

Der FC Schaffhausen mischt die Liga weiter auf. Dank dem zweiten Saisonsieg bei Absteiger Xamax bleiben die Munotstädter an der Tabellenspitze.

Strahlende Gesichter beim FCS. Soeben pfiff Schiri Luca Cibelli die Partie auf der Maladière ab und finalisierte den 3:0-Sieg der Schaffhauser. Für die 1000 Zuschauer wohl etwas überraschend, weil viele noch die Schlussrangliste der vergangenen Saison im Kopf hatten, in der die Munotstädter nur den neunten Platz erreichten. Doch die Gäste aus der Nordostschweiz werden nicht müde zu betonen, dass die Edition 2020/21 eine ganz andere ist und mit dem Kader der letzten Spielzeit nicht zu vergleichen sei. Heimkehrer André Luis Neitzke streifte bereits zum 125. Mal das FCS-Trikot über und sorgte mit Mirza Mujcic in der Innenverteidigung dafür, dass Xamax nur selten den Weg vor das Tor fand. Erstmals in der Startelf stand Guillermo Padula, der sein Debüt als Rechtsverteidiger mit einer starken Leistung zelebrierte. Auch für Uran Bislimi war der Besuch im Neuenburger Hoheitsgebiet denkwürdig, feierte er seinen 21. Geburtstag nicht nur mit einem Sieg, sondern belohnte sich gar noch mit seinem ersten persönlichen Treffer. «Dieses Goal widme ich dem ganzen Team für diesen starken Auftritt», freute sich das Geburtstagskind. Beste Werbung für das erste Heimspiel nach der 1000er-Regelung, denn ab der Partie gegen den FC Stade Lausanne-Ouchy vom Sonntag in einer Woche darf das Stadion gemäss den Schutzmassnahmen bis zu zwei Drittel gefüllt werden.

Der Super League-Absteiger fand praktisch zu keinem Zeitpunkt ins Spiel hinein. Klar, denn bei 19 Neuverpflichtungen fehlen die Automatismen, was auch gegen Schaffhausen nicht zu verbergen war. So wurde der Gastgeber von Beginn weg mit einem kompromisslosen hohen Pressing zugestellt. Schon nach 3 Minuten durfte Francisco Rodriguez einen ersten Eckball treten. Seine Flanke fand den Kopf von Rodrigo Pollero, der kaltschnäuzig das Leder zum 1:0 versenkte. Die bedienten Xamaxiens schienen den Eindruck zu machen schon bald zu resignieren, fanden sie in der ersten Viertelstunde kein Mittel, nur ansatzweise in die Nähe von David Da Costa zu gelangen. Raphael Nuzzolo versuchte sich in der 17. Minute, fand jedoch im FCS-Keeper seinen Meister. Musa Araz’ Pfostenknaller zehn Minuten später blieb schliesslich die gefährlichste Aktion überhaupt seitens der Gastgeber. Fünf Minuten vor dem wohlverdienten Pausentee trat Rodriguez erneut einen Corner und zirkelte seine Hereingabe wieder auf den Schädel Polleros, der mit dem 2:0 für die Vorentscheidung sorgte.

Auch wenn Xamax-Trainer Stéphane Henchoz wild gestikulierend seine Truppe nach vorne peitschte, blieb diese letztlich über die gesamte Spieldauer viel zu harmlos, als dass sie dem FCS nochmals hätte gefährlich werden können. Einzig Maxime Dominguez, der auf neu vom FC Lausanne-Sport nach Neuchâtel wechselte, stand einem allfälligen Anschlusstreffer am nächsten, als er freistehend im Fünfer eine Flanke zugespielt erhielt, jedoch verfehlte der Ball dessen Kopf und kam am Bauch abprallend fast zum Stillstand, sodass Da Costa die Gefahr schliesslich im Keime ersticken lassen konnte. Doch Schaffhausen brachte den Zweitorevorsprung auf souveräne und reife Weise über die Zeit. Quasi mit dem Schlusspfiff tänzelte Bislimi noch ein letztes Mal durch die gegnerische Abwehr und schloss diesen Angriff erfolgreich ab. Dieses 3:0 bedeutet zugleich der höchste Sieg überhaupt gegen Xamax und der temporäre Ausbau an der Tabellenspitze. Allerdings stehen die möglichen Leaderthron-Anwärter Wil (Sa gegen Thun), Kriens (Sa gegen SLO) und GC (So in Chiasso) erst noch im Einsatz.

#füürenand mit #füürundflamme #fürdäFCS #hoppschaffhuuse

Telegramm

Neuchâtel Xamax FCS – FC Schaffhausen 0:3 (0:2)
Maladière – 1000 Zuschauer – SR: Luca Cibelli
Tore: 4. Pollero 0:1, 39. Pollero 0:2, 94. Bislimi 0:3.
Xamax: Walthert; Morgado, Djuric, Gomes, Kempter (50. Epitaux); Dominguez (63. Teixeira), Araz, Saiz (84. Dugourd), Parapar; Nuzzolo, Mafouta.
Schaffhausen: Da Costa; Padula (81. Müller), Neitzke, Mujcic, Lika; F. Rodriguez (75. Djoulou), Sarr (59. Bislimi), Bunjaku, Del Toro 59. (R. Rodriguez); Pollero, Prtajin (75. Sessolo).
Bemerkungen: Xamax ohne Kaiser, Farine, Pasche, Mveng, Ouattara, Tia (alle verletzt), Frick, Roth, Hummel und Mbock (alle nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Krasniqi, Álvarez, Mozzone, Deronjic, Paulinho (alle verletzt), Tanzillo, Bajrami, Barry, Furrer, Talic und Vukasinovic (alle nicht im Aufgebot). – 28. Pfostenschuss Araz.
Verwarnungen: 30. Prtajin (Foul), 77. Teixeira (Foul), 88. Djuric (Foul).

FCS rockt die Maladière

Telegramm

Neuchâtel Xamax FCS
FC Schaffhausen
Friday, 25.09.2020 | 19:00 Uhr
Stade de la Maladière, Neuenburg

Resultat: 0:3 (0:2)

Zuschauer: 1000

Torschützen

4' Rodrigo Pollero (Assist: Francisco Rodriguez) 0:1
39' Rodrigo Pollero (Assist: Francisco Rodriguez) 0:2
94' Uran Bislimi (Assist: Rodrigo Pollero) 0:3

Karten

30' Ivan Prtajin (Foul) [1/4]
77' Pedro Teixeira (Foul) [1/4]
88' Igor Djuric (Foul) [1/4]

Hauptsponsoren