Souverän zum zweiten Test-Sieg

Mittwoch, 26.08.2020 | 17:08 Uhr

Der FC Schaffhausen gestaltet seine Testspielreihe weiterhin erfolgreich. Auch beim freundschaftlichen Regio-Derby gegen Wil siegte der Stadtclub auf souveräne Art, dieses mal etwas weniger deutlich als gegen den FCZ.

«Während den ersten zehn Minuten fanden wir den Tritt noch nicht so richtig», blickte Aussenverteidiger Arijan Qollaku auf die Startphase gegen den FC Wil 1900 zurück. Diese war auch eher ein Abtasten der beiden Mannschaften, bei dem der Gastgeber etwas mehr Anteile besass. Doch die neu formierten Äbtestädter zeigten auf, dass die Automatismen noch nicht so fruchteten, was auch der an der Seitenlinie amtierende Noch-Trainer Ciriaco Sforza mit seinen Zurufen an seine Schützlinge bekräftigte. Der Freiämter soll gemäss den nationalen Medien die Wiler per Ende August verlassen und sich dem FC Basel 1893 anschliessen. Es sei jedoch bislang noch nichts unterzeichnet worden, hiess es aus der Sicht der St. Galler. Ob es sich hierbei nur um eine Formsache handelt oder ob dieser scheinbar fixe Wechsel doch noch ins Stocken gerät, war zu diesem Zeitpunkt ebenfalls nicht klar.

Mittlerweile fand der FC Schaffhausen den Tritt und konnte bereits erste Warnungen an Wil-Keeper Philipp Köhn entsenden. Nach einer Viertelstunde trat Hélios Sessolo einen Corner, den er mustergültig auf den Kopf von Rodrigo Pollero servierte. Der Uruguayer nickte sogleich ein und sorgte mit seinem zweiten persönlichen FCS-Treffer für die 1:0-Führung. Wie sich im Laufe des Spiels herausstellte, war der Vorsprung alles andere als gestohlen, bestimmte nämlich Gelb-Schwarz das Geschehen auf dem Platz. Ein zweites Tor wäre durchaus drin gelegen, doch Sessolo traf in der 27. Minute bei seinem Abschluss nur den Querbalken.

Erfreulich ist, dass auch die neuen Akteure sich formidabel in die Partie einbrachten. Aussenverteidiger Fran Álvarez, flink wie einst Gjanni Alioski, schaltete sich bei Offensivaktionen immer wieder in Szene, bewies aber auch in der Defensive, dass er zu einem sicheren Wert reifen kann. Drilon Kastrati profitiert von seinen Bundesliga-Erfahrungen, die er in der letzten Saison bei der U19 des SC Freiburg sammelte, und ergänzt das defensive Mittelfeld optimal. Stürmer Franck Djoulou kehrte aus einer Verletzung (Syndesmoseband) zurück und findet nach und nach immer besser ins Spiel. Pollero mausert sich zum potenziellen Topscorer. Der Stürmer wird mit seinen Landsmännern Emilano Mozzone und Aussenverteidiger Guillerme [sprich: Gischerm] Padula den FCS aller Voraussicht nach verstärken, nachdem letzte administrative Details geklärt sind. Nach jedem Training macht Offensivspieler Ivan Prtajin Überstunden mit Schussübungen, was sich letzten Samstag beim 5:2 gegen den FC Zürich bereits bezahlt machte. In Wil reichte es jedoch nicht für einen Torerfolg, dennoch zeigt sein Extratraining, dass mit ihm in der neuen Saison zu rechnen ist. Schon fast als Neuverpflichtung könnte man Jetmir Krasniqi titulieren, der nach seinem Achillessehnenriss wieder fit ist und die Mannschaft mit seiner Routine verstärken wird.

Der Beginn der zweiten Halbzeit gehörte wieder dem FC Wil 1900. Nach 50 Minuten tankte sich Bledian Krasniqi durch die Schaffhauser Hintermannschaft und versorgte das Leder eiskalt zum 1:1-Ausgleich in die Maschen. Doch das Feuer des Gastgebers loderte nur kurz, denn der FCS übernahm daraufhin wieder das Zepter. Bei einer Flanke von Álvarez reagierte der zweite Wiler Keeper Kader Abubakar etwas ungestüm, indem er den Ball nicht behändigen konnte, derweil Sessolo intuitiv handelte und das Spielgerät versuchte wegzuspitzeln. Der Torwart sprang ihm direkt in die Füsse, was Schiedsrichter Nikolai Hänni mit einem Penalty bestrafte. Sessolo nahm gleich selbst Anlauf und verwertete den Elfmeter souverän zur erneuten Führung. Eine Viertelstunde vor Schluss hatte Bujar Lika den dritten FCS-Treffer auf dem Fuss, doch sein Hammer prallte mit einem lauten Knall am Pfosten ab. Dennoch brachten die Munotstädter das 2:1 sicher über die Runden. Auch wenn das Team von Coach Murat Yakin erst noch in der Vorbereitung steckt, macht es jetzt schon Spass dem neu formierten FC Schaffhausen zuzuschauen.

Am kommenden Samstag trifft der FC Schaffhausen zuhause um 10:30 Uhr auf die Vereinigung der SAFP (Swiss Association of Football Players / vereinslose Profis). Diese Partie findet leider unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Telegramm

FC Wil 1900 – FC Schaffhausen 1:2 (0:1)
Sportpark Bergholz – ohne Zuschauer – SR: Nikolai Hänni.
Tore: 16. Pollero 0:1, 51. B. Krasniqi 1:1, 59. Sessolo (Foulpenalty) 1:2
Wil: Köhn (46. Abubakar); Talabidi (60. Mettler), Izmirlioglu (46. Mätzler), Kronig, A. Padula (46.Schäppi); Ndau, Sarcevic (84. A. Padula); Brahimi (46. Blasucci), Fazliu (76. Brahimi), B. Krasniqi (60. Mayer); Jones (46. Paunescu).
Schaffhausen 1. HZ: Saipi; Qollaku, Bunjaku, Mujcic, Álvarez; Sessolo, Kastrati, Bislimi, Mozzone; Pollero, Djoulou.
Schaffhausen 2. HZ: Heim; Lika, Müller, G. Padula, Álvarez (67. Talic); Sessolo (76. J. Krasniqi), Bislimi (67. Bajrami), Bunjaku, Del Toro; Pollero (67. Barry), Prtajin.
Bemerkungen: Wil ohne Muntwiler (verletzt), Ballet und Klein (beide nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Sarr, Vukasinovic und Deronjic (alle abwesend). – 27. Lattenschuss Sessolo. 74. Pfostenschuss Lika.

Souverän zum zweiten Test-Sieg

Telegramm

FC Wil 1900
FC Schaffhausen
Wednesday, 26.08.2020 | 11:00 Uhr
Sportpark Bergholz, Wil SG

Resultat: 1:2 (0:1)

Torschützen

16' Rodrigo Pollero 0:1
51' Bledian Krasniqi 1:1
59' Hélios Sessolo (Foulpenalty) 1:2

Hauptsponsoren