Derby mit Spektakel, aber ohne Punkte

Mittwoch, 08.07.2020 | 02:07 Uhr

Eine spezielle Ausgabe des Regio-Derbys zwischen dem FCS und Wil bekamen die Zuschauer serviert. Trotz der 2:3-Niederlage bot die Partie spektakulären Unterhaltungswert.

Nach 23 Minuten Spielzeit fokussierten sich die Schaffhauser Journalisten plötzlich auf Recherchen in den historischen Annalen des FC Schaffhausen. Die Preisfrage, wann es zuletzt nach so kurzer Zeit fünf Tore gegeben hat, fand letztlich niemand so schnell heraus. In der Tat muss man weit zurückblättern, genauer bis zum 31. Juli 1971. Dann empfing der FCS, der sich zu dieser Zeit in der 2. Liga befand, in der ersten Cuprunde den damaligen 3. Liga-Aufsteiger FC Flurlingen auf der Breite. Mit 16:1 bodigten die Munotstädter den Nachbarn von ennet dem Rhein. Damals stand es nach 25 Minuten 5:0 für die Schaffhauser. Zudem traf der FCS zwischen der 67. und 87. Minute gleich neunmal. Toni Allemann steuerte vor 600 enthusiastischen Zuschauern mit je zwei Hattricks pro Halbzeit nicht weniger als sechs Treffer zum bislang höchsten Sieg der Vereinsgeschichte bei.

(Fast) Jeder Schuss ein Treffer

Mit dem Anpfiff durch Schiedsrichter Anojen Kanagasingam wurde das 81. Regio-Derby sofort lanciert. Die wilden Wiler stürmten gleich los und kamen schnell zu ersten Versuchen. Mit dem dritten Angriff tankte sich Captain Valon Fazliu durch die Mitte durch und spitzelte den Ball zwischen Jan Kronig und Danilo Del Toro in den Strafraum zum auffälligen Julian von Moos, der mit der Zehenspitze das Leder zu Kwadwo Duah auflegte, der ohne Mühe den Torreigen eröffnete. Kuru darauf schickte Karim Barry Bujar Lika über den rechten Flügel, der den heranstürmenden Serge Müller mit einem flachen Zuspiel bediente. Dieser hämmerte die Kugel aus elf Metern in die rechte, untere Ecke zum 1:1. Danach ging wieder in die andere Richtung. Dieses Mal leistete von Moos die Vorarbeit, dessen Hereingabe Radivoj Bosic fand. Mit einer Drehung um die eigene Achse Lika und Mirza Mujcic düpierte und es FCS-Hüter Amir Saipi zum zweiten Mal einschlagen liess.

Noch nicht mal 10 Minuten waren gespielt, als das Leder von Müller zu Uran Bislimi wanderte. Sein Zuspiel auf Gjelbrim Taipi nutzte dieser, den Ball punktgenau in die Box zu zirkeln. Dort segelten zuerst Del Toro und Lindrit Kamberi daran vorbei, doch der neue Shootingstar Veljko Vukasinovic stand goldrichtig und zimmerte das Spielgerät via Lattenunterkante zum 2:2 ins Netz. Es dauerte fast 12 Minuten bis zum nächsten Jubel. Die Wiler unterbanden einen weiteren Schaffhauser Angriff und schalteten sofort um. Der lange Ball auf Duah von Fazliu unterschätzte Saipi, während er aus dem Kasten rennend die Aktion entschärfen wollte. Doch der Äbte-Stürmer umlief ihn und schob aus spitzem Winkel zur 3:2-Führung ein. Keine 90 Sekunden später rettete der Pfosten vor weiterem Ungemacht, als Fazliu von der Strafraumgrenze abzog. Der FCS war bemüht, den erneuten Ausgleich zu bewerkstelligen, wie in der 37. Minute, als Taipi’s Freistoss ebenfalls nur das Aluminium traf und Vukasinovics Nachschuss das Gehäuse haarscharf verfehlte.

Der Torhunger schien nach der Pause gestillt. Auch wenn die Schaffhauser weiterhin auf den 3:3-Ausgleich pochten, blieb der zweite Durchgang phasenweise etwas unter den geschürten Erwartungen, ein weiteres Torfestival mitzuerleben. Barry, der bei seinen Abschlüssen vom Pech verfolgt wird, Del Toro und kurz vor Schluss Mergim Bajrami scheiterten aus bester Position. So gewann der FC Wil 1900 erstmals seit 9 Begegnungen wieder einmal gegen die Munotstädter.

Anmerkung: Das Regio-Derby zwischen dem FC Schaffhausen und dem FC Wil 1900 fand zum 81. Mal statt, nicht wie in der Vorschau angegeben 71x. Die falsche Zahl entstand durch einen Tippfehler, der sich durch alle Korrekturinstanzen durchgemogelt hat. Dafür ein grosses Sorry!

Telegramm

FC Schaffhausen - FC Wil 1900 2:3 (2:3)
LIPO Park – 468 Zuschauer – SR: Anojen Kanagasingam.
Tore: 3. Duah 0:1, 5. Müller 1:1, 8. Bosic 1:2, 10. Vukasinovic 2:2, 22. Duah 2:3.
Schaffhausen: Saipi; Mujcic (80. Talic), Bunjaku, Kronig (46. Qollaku); Lika (57. Kaiser), Müller, Bislimi (88. Bajrami), Del Toro; Taipi, Barry; Vukasinvic (54. Imeri).
Wil: Kostadinovic; Rohner, Schmied, Kamberi, Padula; Ismaili (84. Schäppi), Abedini; von Moos, Fazliu, Bosic (76. Silvio); Duah.
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Krasniqi (rekonvaleszent), Sessolo, Paulinho, Tanzillo (alle verletzt), und Ferizi (nicht im Aufgebot). Wil ohne Brahimi (verletzt), Dimitriou und Muntwiler (beide nicht im Aufgebot). – 23. Pfostenschuss von Moos. – 37. Pfostenschuss Taipi.
Verwarnungen: 11. Schmied (Foul), 39. Bunjaku (Foul), 70. Abedini (Foul), 77. Del Toro (Foul, im nächsten Spiel gesperrt), 81. Qollaku (Foul, im nächsten Spiel gesperrt), 86. Padula (Spielverzögerung), 92. Rohner (Foul).

Derby mit Spektakel, aber ohne Punkte

Telegramm

FC Schaffhausen
FC Wil 1900
Tuesday, 07.07.2020 | 20:30 Uhr
LIPO Park, Schaffhausen

Resultat: 2:3 (2:3)

Zuschauer: 468

Torschützen

3' Kwadwo Duah 0:1
5' Serge Müller 1:1
8' Radijov Bosic 1:2
10' Veljko Vukasinovic 2:2
22' Kwadwo Duah 2:3

Karten

11' Joël Schmied (Foul)
39' Imran Bunjaku (Foul)
70' Adis Abedini (Foul)
77' Danilo Del Toro (Foul, im nächsten Spiel gesperrt)
81' Arijan Qollaku (Foul, im nächsten Spiel gesperrt)
86' Andrea Padula (Spielverzögerung)
92' Fabian Rohner (Foul)

Hauptsponsoren