Ligabetrieb ruht weiterhin

Freitag, 13.03.2020 | 19:03 Uhr

Heute Nachmittag haben sowohl der Bundesrat, wie auch der SFV über die aktuelle Lage informiert. Der nationale Fussball ruht mindestens bis Ende April 2020.

Es ist abzusehen gewesen, dass der Schweizer Ligabetrieb am Wochenende vom 21./22.03.2020 nicht wieder aufgenommen werden kann. Infolge der weiteren Ausbreitung des Coronavirus' hat heute Nachmittag der Bundesrat einige Beschlüsse bekanntgegeben, die mitunter auch den Profisport betreffen. So dürfen bis zum 30. April 2020 keine Veranstaltungen durchgeführt werden, die die Besucherzahl von 100 Personen übersteigen. Dies bedeutet, dass der FC Schaffhausen und seine neun Kontrahenten in der brack.ch Challenge League die Meisterschaft weiterhin nicht fortführen dürfen.

Folgende Spiele des FC Schaffhausen sind damit betroffen:

24. Runde - Sa, 29.02.2020 - SC Kriens - FC Schaffhausen
25. Runde - Sa, 07.03.2020 - FC Schaffhausen - FC Chiasso 1905
26. Runde - Sa, 14.03.2020 - FC Stade Lausanne Ouchy - FC Schaffhausen
27. Runde - Sa, 21.03.2020 - FC Schaffhausen - FC Vaduz
28. Runde - Fr-So 03.-05.04.2020 - FC Chiasso 1905 - FC Schaffhausen
29. Runde - Fr-So 10.-12.04.2020 - FC Schaffhausen - FC Wil 1900
30. Runde - Fr-So 17.-19.04.2020 - FC Lausanne-Sport - FC Schaffhausen
31. Runde - Fr-So 24.-26.04.2020 - FC Winterthur - FC Schaffhausen

Wann die einzelnen Partien neu angesetzt werden, hängt von der Entwicklung des Coronavirus' sowie den verbundenen Massnahmen des Bundesrates ab.

Als Reaktion hat der Schweizerische Fussballverband (SFV) eine Mitteilung entsandt und sämtliche Fussballspiele aller Ligen und Kategorien bis auf Weiteres eingestellt. "Aufgrund der Einschätzungen des BAG empfiehlt der SFV den Vereinen, jedenfalls im Amateurbereich, auch den Trainingsbetrieb vorläufig bis auf Weiteres einzustellen", so der SFV im Communiqué.

Am kommenden Montag treffen sich die Swiss Football League (SFL) und die Vereinsdelegierten zur ausserordentlichen Generalversammlung. Diese wurde ursprünglich einberufen, um über den neuen Modus ab 2021/22 abzustimmen. Ebenfalls werden weitere Beschlüsse gefällt, wie es mit der aktuellen Saison der Super- und Challenge League weitergehen soll. Im Interesse aller Vereine soll nach Möglichkeit die Meisterschaft zu Ende gespielt werden, sobald das Veranstaltungsverbot wieder aufgehoben worden ist. Einen Einfluss über allfällige Entscheide hat auch die am kommenden Dienstag stattfindende UEFA-Sitzung, die dann darüber diskutiert, ob die EURO 2020 um ein Jahr verschoben werden soll. Würde dem stattgegeben, hätten die nationalen Verbände - darunter auch die SFL - etwas Luft, um die Saisondernière zeitlich nach hinten zu verlegen.

Ligabetrieb ruht weiterhin

Hauptsponsoren