Sessolo zaubert den FCS zum Sieg

Sonntag, 15.10.2017 | 10:10 Uhr

Zwei Spielminuten reichen dem FCS um den FC Wohlen zu bezwingen. Trotz des 2:1-Sieges und der Rückeroberung der Tabellenspitze gibt es noch Luft nach oben.

Es war der erwartete Abnützungskampf zwischen dem aufmüpfigen FC Wohlen und den Munotstädtern. Allerdings brillierte weder der Leader, noch der Gast aus dem Freiamt. Für die Schaffhauser galt in erster Linie nach der Schmach von Rapperswil wieder in die richtige Spur zu gelangen, was aufgrund des Resultates funktionierte. Spielerisch kann der FCS jedoch noch zulegen, gemessen vor allem an der ersten Halbzeit, in der sich der Gastgeber sehr bescheiden präsentierte. Nach 56 Sekunden gab Hélios Sessolo einen ersten  Warnschuss ab, danach tauchte die Offensivabteilung für lange Zeit ab. Erst als die Wohler nach 4 Minuten erstmals sich in Ballbesitz befindend zum ersten Spielzug ansetzten, wagten sie sich auch mal in die Nähe des Schaffhauser Strafraums. Kilian Pagliuca lancierte ex-FCS-Topscorer Igor Tadic, dessen Schussabgabe von Noah Loosli abgeblockt wurde. Der Nachschuss von Captain Alain Schultz zischte knapp am Gehäuse vorbei. Erst nach 40 Minuten kam etwas Leben auf, als Sead Hajrovic einen langen Pass über das gesamte FCS-Mittelfeld schlug und den Kopf von Pagliuca fand, der sich gegen Jean-Pierre Rhyner durchsetzte und zu Kris Kuzmanovic weiterleitete. Dieser übertölpelte Loosli und hatte keine Probleme, den Ball vorbei an FCS-Keeper Dorde Nikolic einzuschieben. Eine Führung, die völlig aus dem Nichts kam.

Sessolos direkt verwandelter Eckball

Offensivaktionen aus Sicht der Munotstädter folgten erst im zweiten Durchgang. Ausgehend von Loosli mit einem Zuspiel auf Sessolo, leitete der 24-Jährige das Spielgerät zu Tunahan Cicek weiter, der sich einmal um seine Achse drehte und das Leder eiskalt in die linke Ecke zum Ausgleich einschob. Gleich nach dem Anstoss der Wohler unterband der Gastgeber einen möglichen Vorstoss und powerte gleich weiter. Rhyner legte auf der rechten Seite auf Paulinho, dessen gefährliche Hereingabe Goalie Flamur Tahiraj in den Corner ablenkte. Diesen trat Sessolo, dessen Bananenflanke den direkten Weg ins Tor fand. Was für ein unglaublicher Zauberschuss der dem Genfer in dieser Aktion gelang, der es verdient hätte, in der Auswahl zum Tor des Monats Oktober zu erscheinen. Der FCS hätte in der 58. Minute das Score gar noch höher schrauben können, doch Yassin Mikari vergab alleine vor dem verwaisten Tor und schlenzte den Ball in Richtung Bierkurve. Obschon die Freiämter immer wieder Nadelstiche zu setzen versuchten, nicht zuletzt, weil die Schaffhauser Abwehr nicht immer ganz sattelfest war, kamen die Wohler zu keinen nennenswerten Torraumszenen. Dies erzürnte sogar den sonst besonnenen Imran Bunjaku, der sich nach einer Aktion Rhyner zur Brust nahm. Pech hatte auch Igor Tadic nach gut einer Stunde, als er einen hohen Ball im Sechzehner annehmen wollte und von Nikolic‘ Knie umgerammt wurde. «Man hätte hier durchaus auch Penalty geben können», nervte sich der Stürmer. Stattdessen wurde er von Schiedsrichter Urs Schnyder mit einer gelben Karte wegen Reklamieren bestraft. In der zunehmend turbulent werdenden Nachspielzeit brachte Kuzmanovic eine letzte Flanke in den Schaffhauser Strafraum, wo Marko Bicvic, der neuerdings als Innenverteidiger agierte, mit einem wunderschönen Kopfball den FCS-Hüter Nikolic zu einer Glanztat zwang. Nachdem Cicek in der 93. Minute alleine vor Tahiraj auftauchte und den Ball ebenfalls neben das Tor setzte, erlöste der Ref das Schaffhauser Kollektivbibbern mit dem Schlusspfiff.

Telegramm

FC Schaffhausen - FC Wohlen 2:1 (0:1)
LIPO Park - 1354 Zuschauer - SR: Urs Schnyder
Tore: 40. Kuzmanovic 0:1, 52. Cicek 1:1, 53. Sessolo 2:1.
Schaffhausen: Nikolic; Loosli, Rhyner, Mevlja; Paulinho (88. Gonçalves), Lika, Bunjaku, Mikari; Castroman (77. Del Toro); Cicek, Sessolo (67. Dangubic).
Wohlen: Tahiraj; Hajrovic, Bicvic, Cvetkovic; Schultz; Romano, Kuzmanovic, Foschini (75. Pasquarelli), Gudelij (75. Aliu); Tadic (84. Sulejmani), Pagliuca.
Bemerkungen: Schaffhausen ohne Faruk Gül (verletzt), Grasseler, Matic, Vannuca und Demhasaj (alle nicht im Aufgebot). Wohlen ohne Pacar, Sadrijaj (beide verletzt), Marjanovic und Wiget (beide nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 36. Mevlja (Foul), 63. Tadic (Reklamieren).

Sessolo zaubert den FCS zum Sieg

Telegramm

FC Schaffhausen
FC Wohlen
Saturday, 14.10.2017 | 19:00 Uhr
LIPO Park, Schaffhausen

Resultat: 2:1 (0:1)

Zuschauer: 1354

Torschützen

40' Kris Kuzmanovic 0:1
52' Tunahan Cicek 1:1
53' Hélios Sessolo 2:1

Karten

36' Nejc Mevlja (Foul)
63' Igor Tadic (Reklamieren)

Hauptsponsoren