Teurer FCS-Sieg in Aarau

Freitag, 11.08.2017 | 09:08 Uhr

Dramatik pur, zwei Premieren, zwei Verletzte, drei Punkte und die Verteidigung des Leaderthrons: Das Duell beim FC Aarau sorgte für jede Menge Gesprächsstoff.

Wenn im Brügglifeld die Emotionen hochkochen, dann ist entweder der FC Le Mont-sur-Lausanne zu Gast oder der FC Schaffhausen. Da nunmehr die Waadtländer einen Neustart in der 2. Liga regional wagen, bleiben nur noch die Munotstädter, die ihrerseits fleissig an der neusten Dramaturgie mitwirkten. Doch bevor die Partie überhaupt angepfiffen wurde, gab die Nichtnomination von Christian Zock À Bep zu reden. Auch wenn verschiedene Medien von einem möglichen Wechsel zum FC Sion berichten, kann dies der FC Schaffhausen nicht bestätigen. Sowohl Trainer Murat Yakin, wie auch Geschäftsführer und Sportchef Marco Truckenbrod Fontana erklärten, dass der Kameruner seit zwei Tagen nicht zum Training erschienen sei. Sobald in dieser Personalie Klarheit herrscht, wird der FC Schaffhausen zeitnah darüber informieren. Auf Zocks Position kam dafür mit Bujar Lika ein neuer FCS-Akteur zum Einsatz. Aus der Krienser Jugend stammend, wurde der heute 25 Jahre alt werdende Schweizer mit kosovarischen Wurzeln nicht auf seiner gewohnten Position als rechter Verteidiger eingesetzt, sondern in der Sechserrolle. «Bereits in den Testspielen hat Lika im defensiven Mittelfeld gespielt und seine Sache ganz gut gemacht», erklärte Murat Yakin dessen Nomination.

Auch in violett zum Erfolg

Eine weitere Premiere betraf die Tenüfarben. Erstmals seit weit über 80 Jahren lief der FC Schaffhausen in violetten Trikots auf und das mit ordentlich Dampf. Nur schon während den ersten zehn Minuten sorgten Imran Bunjaku, Hélios Sessolo und Miguel Castroman für Musik im Revier von Aaraus Keeper Steven Deana. Mit der durchaus verdienten Führung klappte es allerdings erst nach einer halben Stunde, als Sessolo einen Corner in die Mitte brachte und direkt auf Jean-Pierre Rhyners Kopf zielte, der ohne Probleme das Leder in den Maschen versenkte. Der sonst stark aufspielende Deana sah dabei nicht gerade gut aus, weil er ins Leere sprang. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel unterband Yassin Mikari einen Aarauer Angriff und schickte Tunahan Cicek auf die Reise. Alleine vor dem Aarauer Goalie wollte dieser zuerst den Ball über diesen lupfen, doch Deana lenkte den Ball direkt nochmals vor die Füsse des Schaffhausers, der im Nachschuss ohne Probleme das 2:0 erzielte. Der FCS schien die drei Punkte bereits in trockenen Tüchern zu haben, fand der Gastgeber keine Mittel, um seinem Kontrahenten wirklich gefährlich zu werden. Die Aarauer verpassten es vielmehr im ersten Durchgang die mögliche Führung zu erzielen. So scheiterte zuerst Petar Misic am sensationell reagierenden Dorde Nikolic, während Léo Itaperuna den Nachschuss direkt in die Hände des FCS-Torwarts schlenzte. Der Kroate in den Reihen der Aargauer brachte es unmittelbar vor dem Schaffhauser Treffer nach einem Corner fertig, anstatt aus dem Getümmel die freie Lücke zu nutzen und einzuschieben ein Luftloch zu schlagen. Danach war die Aarauer Offensivherrlichkeit beendet.

Sessolo und Rhyner ausgeschieden

Erst in der Schlussphase, die wie so oft äusserst hektisch wurde, gelang dem FC Aarau den Anschlusstreffer. Damir Mehidic schlug eine Flanke von der linken Aussenbahn auf Michael Siegfried, der per Kopf auf Patrick Rossini weiterleitete. Der ex-FCS-Topscorer legte auf den freistehenden Misic, der aus 13 Metern nur noch einzuschieben brauchte. Dieser Treffer trieb die Emotionen auf den Siedepunkt und als Schiedsrichter Alain Bieri noch sechs Minuten obendrauf legte, lagen die Nerven auf beiden Seiten brach. Dennoch verwaltete der FCS den Vorsprung über die Zeit und machte den Aarauer Fehlstart mit nur zwei Punkten aus vier Spielen perfekt. Derweil eroberten sich die Munotstädter die Tabellenführung zurück, obschon sie für diesen Sieg teuer bezahlen mussten. Nach 42 Minuten musste Hélios Sessolo nach einem Brutalofoul von Olivier Jäckle mit Verdacht auf eine Knöchelverletzung das Feld räumen. Nach 52 Minuten prallte Torschütze Rhyner mit ex-FCS-Verteidiger Pascal Thier zusammen und musste mit einer Platzwunde an der Stirn hospitalisiert werden.

Bierkurve organisiert Car nach Neuchâtel

Wie die Schaffhauser Bierkurve bereits verkündet hat, will die Fangruppe für das Topspiel Neuchâtel Xamax FCS - FC Schaffhausen vom kommenden Freitag, 18. August 2017 einen Car organisieren, denn die Nordostschweizer sind bei dieser Partie gegen den Co-Leader auf möglichst grosse Unterstützung angewiesen. Gegen die ebenfalls noch verlustpunktlosen Neuenburger soll die Siegesserie weiter ausgebaut werden. Denn eines ist klar: Mehr Spitzenspiel gibt es nicht.

Telegramm

FC Aarau - FC Schaffhausen 1:2 (0:1)
Brügglifeld - 2659 Zuschauer - SR: Alain Bieri
Tore: 31. Rhyner 0:1, 48. Cicek 0:2, 87. Misic 1:2.
Aarau: Deana; Peralta (23. Mehidic), Thaler, Garat, Thrier; Siegfried, Jäckle (59. Josipovic), Misic, Perrier; Rossini, Itaperuna (75. Ciarrocchi).
Schaffhausen: Nikolic; Loosli, Mevlja, Rhyner (56. Gonçalves); Bunjaku; Paulinho, Lika, Castroman, Mikari; Cicek (76. Dangubic), Sessolo (45.+2 Tranquilli).
Bemerkungen: Aarau ohne Besle, Burki, Tasar, Nganga und Cani (alle verletzt). Schaffhausen ohne Neitzke (gesperrt), Gül, Grasseler, Matic, Barry (alle verletzt), Zock À Bep und Vannuca (alle nicht im Aufgebot). - Debüt von Bujar Lika. - 20. Peralta verletzt (Knie) ausgeschieden. 44. Sessolo verletzt (Knöchel) ausgeschieden. 56. Rhyner verletzt (Platzwunde an der Stirn) ausgeschieden.
Verwarnungen: 42. Cicek (Schwalbe?), 45. Paulinho (Reklamieren), 65. Garat (Foul), 85. Dangubic (Schwalbe), 86. Mehidic (Foul), 91. Castroman (Foul), 93. Siegfried (Reklamieren).

Teurer FCS-Sieg in Aarau

Telegramm

FC Aarau
FC Schaffhausen
Thursday, 10.08.2017 | 20:00 Uhr
Stadion Brügglifeld, Aarau

Resultat: 1:2 (0:1)

Zuschauer: 2659

Torschützen

31' Jean-Pierre Rhyner 0:1
48' Tunahan Cicek 0:2
87' Petar Misic 1:2

Karten

42' Tunahan Cicek (Schwalbe?)
45' Paulinho (Reklamieren)
65' Juan Pablo Garat (Foul)
85' Marko Dangubic (Schwalbe)
86' Damir Mehidic (Foul)
91' Miguel Castroman (Foul)
93' Michael Siegfried (Reklamieren)

Hauptsponsoren