Erster FCS-Transfer: Hélios Sessolo wechselt in die Munotstadt

Dienstag, 16.05.2017 | 20:05 Uhr

Die FCS-Verantwortlichen arbeiten intensiv am Kader der Saison 2017/18. Ein erster Zuzug ist heute bekannt geworden. Der Genfer Hélios Sessolo wird den FCS ab dem Sommer verstärken.

Er hat bislang eine bärenstarke Saison beim FC Le Mont-sur-Lausanne absolviert und etliche Begehrlichkeiten anderer Vereine auf sich gezogen. Auch Trainer Murat Yakin hat Hélios Sessolo schon länger im Visier gehabt und mit dem Sportchef Marco Truckenbrod Fontana frühzeitig auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Der 23-jährige Schweizer mit spanischen Wurzeln ist polyvalent und daher nahezu auf jeder Position einsetzbar. Dennoch behagt ihm das offensive Mittelfeld als hängende Sturmspitze, sowohl auf der Innenbahn, wie auch als Aussenläufer am ehesten. Der ehemalige Schweizer Junioren-Nationalspieler hat einen Vertrag beim FC Schaffhausen bis zum 30. Juni 2019 unterzeichnet und wird zum Trainingsauftakt am 19. Juni 2017 ins Kader stossen.

Von Genf via Bern nach Lausanne

Der in Commugny VD geborene Hélios Sessolo durchlief bei US Terre Sainte, Servette FC und YB die Juniorenstationen. In Bern spielte er unter anderem mit den ehemaligen Schaffhauser Akteuren Gjanni Alioski und Cristian Miani, wie auch miit Haris Tabakovic (GC), Yvon Mvogo oder Michael Frey (beide YB) in der U21 und kam 2013 sogar in der Super League zu einem Teileinsatz. 2014 wechselte der 1.73m grosse Mittelfeldspieler per Leihe zum FC Le Mont-sur-Lausanne und schloss sich 2015 dem FC Lausanne-Sport an, wo er bereits zum Leistungsträger aufstieg. Trotz des Aufstiegs der Waadtländer in die Super League blieb Sessolo der zweithöchsten Liga treu und schloss sich für diese Spielzeit erneut dem FC Le Mont-sur-Lausanne an. Sessolo besticht durch seine Schnelligkeit und dessen Übersicht in der Spielgestaltung, was ihn entsprechend auszeichnet. Sessolo war auch derjenige Akteur, der beim Gastspiel Le Monts im LIPO Park für den einzigen Punktverlust des FC Schaffhausen zuständig war. Nicht zuletzt, weil Le Mont sich freiwillig aus der Challenge League zurückzieht, hat sich der FCS die Dienste des feurigen Spielers sichern können. Dieser Zuzug darf durchaus als Top-Verstärkung bezeichnet werden.

Vater und Bruder ebenfalls aktiv

Hélios Sessolo stammt aus einer Fussballerfamilie. Schon sein Vater Diego lebte diese Passion aus und spielte unter anderem bei Málaga CF in Spanien. Hierzulande war er Trainer beim FC Meyrin sowie beim FC Le Mont-sur-Lausanne. Sessolos Bruder, der ebenfalls Diego heisst, spielt aktuell beim Traditionsverein Urania Genève Sport in der 2. Liga interregional.

 Der FC Schaffhausen heisst Hélios Sessolo auf die kommende Saison herzlich willkommen und wünscht ihm schon jetzt viel Spass und Erfolg in seiner neuen Heimat.

Erster FCS-Transfer: Hélios Sessolo wechselt in die Munotstadt

Hauptsponsoren