Willkommen auf der offiziellen Webseite des Fussballclub Schaffhausen
 
 
DesignPick AG
 
 
 
Mögliche Punkte leicht verschenkt
Newsarchiv der Saison 2016/17
 
Saison
2016/17    2015/16    2014/15    2013/14    2012/13    2011/12    2010/11    2009/10    2008/09    2007/08    2006/07    2005/06    2004/05    2003/04   
Weitere Einträge in unserem Newsarchiv der Saison 2016/17
 
02.04.2017 - Mögliche Punkte leicht verschenkt

Die Punkte lagen auf dem Silbertablett bereit. Doch der FC Schaffhausen vermochte nicht zuzupacken und gab sich grosszügig gegenüber einem FC Zürich, der sich phasenweise nur aufs Nötigste beschränkte.

Der FCZ hatte gut lachen. Symptomatisch eine Szene nach Spielschluss, als Adrian Winter das Handy des Blick-Journalisten Michel Wettstein stibitzte und diesen damit aufzog. Ganz anders die Gefühlslage bei den Schaffhausern, die erstmals seit der Auswärtsniederlage bei Servette FC (2:3) ohne Punkte die Rückreise in den Nordosten antreten mussten. Eigenfehler brachten die Munotstädter schon früh in Rücklage, welche verhinderten, beim Ligakrösus gar einen Coup zu landen. So unterband in der 8. Minute der erstmals seit dem 10. September 2016 in die Startformation berufene Imran Bunjaku einen FCZ-Konter und spielte auf Schlussmann Ilija Kovacic, der seit dem Startspiel gegen Aarau im Februar, wieder das Tor hüten durfte, zurück. Dessen Abspiel missriet so ziemlich, der genau in den Füssen Antonio Marchesanos landete. Der Tessiner reagierte sofort und schickte seinen Kollegen Roberto Rodriguez, der vor dem Schaffhauser Keeper an den Ball kam und zur Führung verwertete. «Dabei hatte Kovacic eine hervorragende Trainingswoche hinter sich», war auch der FCS-Coach Murat Yakin etwas ratlos.

FCZ-Blitzstart zur zweiten Hälfte

Diese frühe Führung veranlasste den Gastgeber allerdings dazu, ungewohnt passiv zu werden, als wolle man das 1:0 augenscheinlich bereits nach der Startphase zu verwalten. «Da müssen wir sofort nachlegen, um erneut einen Fehler zu provozieren», ärgerte sich Trainer Uli Forte über den weiteren Spielverlauf. Zwar zeigten die Munotstädter immer wieder Unsicherheiten, doch sie versuchten, das Zepter an sich zu reissen. «Wir haben phasenweise gut mitgespielt, doch die Chancen, die wir uns erarbeiteten, nutzten wir handkehrum nicht», resümierte Yassin Mikari. Das auch, weil die Zürcher des Öfteren den eigenen Sechzehner verbarrikadierten. Zu selten, wie Faruk Gül nach 64 Minuten aus 22 Metern, versuchten es die Schaffhauser mit Distanzschüssen. Zu diesem Zeitpunkt lag der FCS bereits mit 0:2 im Rückstand. Lediglich 32 Sekunden nach dem Wiederanpfiff brauchte der Leader dazu, der sich locker durch die inexistente Gegnerschaft tanzte. Rodriguez bediente Raphael Dwamena, der auf Moussa Koné legte. Der Senegalese musste nur noch seinen rechten Innenrist bereithalten und versorgte die Vorlage im Netz. Mit einem potenziellen Tor des Jahres hätte Koné seine guten Leistungen im zweiten Durchgang krönen können, als dieser nach 66 Minuten zum Fallrückzieher ansetzte, den Ball jedoch irgendwie per Hacke in Richtung Schaffhauser Kasten bugsierte. Das unberechenbare Geschoss landete dann knapp hinter der Latte auf dem Tordach. Während die Zürcher erneut den Schongang einlegten, suchten die Munotstädter, den Anschluss herbeizuführen.

Anschlusstreffer kam zu spät

Der FCS besass in der Tat einige gute Möglichkeiten, das Score zu seinen Gunsten anzukurbeln. Ein Corner Steven Langs fand den Kopf von Muhamed Demiri, der den Ball knapp neben den rechten Pfosten setzte. André Gonçalves und Gül brachten nach ihrer Einwechslung viel Tempo über die rechte Aussenbahn, wovon Lang beinahe zweimal profitieren konnte. Erst in der 90. Minute durfte der Jurassier seinen zehnten FCS-Treffer bejubeln, als FCZ-Keeper Andris Vanins einen Schuss mit der Faust ins eigene Tor lenkte. Das Anschlussgoal kam allerdings zu spät, um den Leader die Punkte noch streitig zu machen. Mit etwas mehr Entschlossenheit wäre bestimmt mehr drin gelegen, auch wenn der FC Zürich im Abwehrverhalten phasenweise geschickt reagierte. Eine Reaktion wird am kommenden Samstag verlangt, wenn der Tabellennachbar FC Chiasso 1905 im LIPO Park gastiert. Ein wegweisendes Spiel, kann sich der FCS mit einem Sieg ein beruhigendes Punktepolster auf den Abstiegsplatz verschaffen.

Telegramm

FC Zürich - FC Schaffhausen 2:1 (1:0)
Letzigrund - 8885 Zuschauer - SR: Sascha Amhof
Tore: 8. Rodriguez 1:0, 46. Koné 2:0, 90. Lang 2:1.
Zürich: Vanins; Brunner, Nef, Kecojevic, Kempter; Winter, Marchesano (68. Schönbächler), Sarr, Rodriguez; Koné (84. Rohner), Dwamena (68. Yapi).
Schaffhausen: Kovacic; Lekaj (54. Gonçalves), Neitzke, Demiri, Mevlja; Lang, Bunjaku (54. Gül), Zock, Mikari; Taipi; Demhasaj (77. Tranquilli).
Bemerkungen: Zürich ohne Chiumento, Buff, Kleiber (alle verletzt), Kukeli, Voser (beide krank), Rüegg, Alesevic, Muheim, Kryeziu und Aliu (alle nicht im Aufgebot). Schaffhausen ohne Grasseler, Zuli, Baumgartner (alle verletzt), Fioravanti, Del Toro, Gautreaux, Kucani, Wellhäuser und Zornjak (alle nicht im Aufgebot). - BCL-Debüt von Fabian Rohner.
Verwarnungen: 10. Marchesano (Foul), 72. Winter (Foul).

 
 
- Wir suchen...  
- FCS Online Ticketing 


Tickets online bestellen
- Nächstes Spiel 
FC Schaffhausen
:
FC Schaffhausen
-
Servette FC
Meisterschaft
30. Runde - TV-Spiel (Teleclub)
Montag, 01.05.2017
Anpfiff: 19:45
LIPO Park, Schaffhausen
Spielplan anzeigen
- Letztes Spiel 
FC Le Mont LS -
FC Schaffhausen

Resultat: 0:2
450 Zuschauer
mehr Infos / Spielbericht
- Presseberichte
Powered by:
- Tabelle 
Brack.ch Challenge League
1.
FC Zürich
28
69
2.
Neuchâtel Xamax FCS
29
60
3.
Servette FC
29
51
4.
FC Schaffhausen
29
36
5.
FC Aarau
28
36
6.
FC Winterthur
29
31
7.
FC Wohlen
29
30
8.
FC Le Mont LS
29
30
9.
FC Chiasso
29
29
10.
FC Wil 1900
29
28

Tabelle anzeigen